Kindergarten Hochstraße legt Schwerpunkt auf Öko

Bei der Kinderbetreuungsrichtung wird großer Wert auf den Umweltgedanken gelegt.

Richard Vogler
Richard Vogler Erstellt am 01. Mai 2019 | 04:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7564889_mat18rv_kindergarten.jpg
Baustellenbesichtigung. Architekt Norbert Reithofer, Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Richard Zipfel, Pia Wiesinger und Amtsleiter Karl Aufner vor kurzem auf der Baustelle.
Foto: Foto / Grafik: Stadtgemeinde / Team Plankraft

Der Neubau des Kindergartens Hochstraße schreitet sukzessive voran. Der Rohbau ist bereits komplett fertiggestellt, in zwei Wochen wird der Estrich gelegt. Bei der neuen Kinderbetreuungseinrichtung wird bewusst großer Wert auf den Umweltgedanken gelegt.

440_0008_7564890_mat18rv_kindergarten_neu.jpg
BVZ

Bei der Energiegewinnung werden keine fossilen Brennstoffe benutzt, die Energie wird mittels einer Wärmepumpe über Tiefenbohrung gewonnen. Hierbei wurde über 100 Meter tief in den Boden gebohrt und Erdwärme wird als Energiequelle genutzt. Dieses Verfahren benötigt auch weniger Strom als eine Luftwärmepumpe. Der neue Kindergarten ist als Vollholzbau konzipiert, bei dem die tragenden Wände größtenteils nicht verkleidet sind und somit auch keine Gipskartonplatten verwendet werden. Als sichtbarer Teil der Fassade fungiert ein „Lärchenholzschirm“ – siehe Schaubild.

„Vor allem die Holzbauweise und die alternative Energieversorgung sorgen für den richtigen ökologischen Fußabdruck“

Das verwendete unbehandelte Holz wird dadurch mit der Zeit etwas vergrauen. Im Innenraum werden Naturfarben verwendet, auf Dispersionsfarben wird aus ökologischer Sicht bewusst verzichtet. Um den Kindern auch das Gefühl für das natürliche Lüften näher zu bringen, kommen anstelle einer Lüftungsanlage (diese würde wieder Energie benötigen) CO2-Messgeräte zum Einsatz. Mittels Ampelmännchen wird den Kindern angezeigt, wann wieder Zeit zum Lüften ist. „Vor allem die Holzbauweise und die alternative Energieversorgung sorgen für den richtigen ökologischen Fußabdruck,“ meint Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

In den oberen Räumen werden vier Kindergartengruppen untergebracht, im Erdgeschoß zwei Räume für die Kinderkrippe und zwei Bewegungsräume sowie ein Therapieraum, das Leiterinnenbüro, die Schlafräume für die Krippe und diverse Nebenräume geschaffen.Der neue Kindergarten wird komplett barrierefrei. Auf jeder Ebene gibt es einen direkten Eingang. Als Highlight wird es eine Rutsche vom ersten Stock in das Erdgeschoß geben.