Unfall: Mann gab falschen Namen an

Ein 15-jähriger Mopedfahrer wurde bei einem Unfall von Marz Richtung Mattersburg schwer verletzt. Der Unfall-Lenker meldete sich nicht mehr. Familie startete nun Aufruf und machte sich auf die Suche nach Beweisen.

Elisabeth Kirchmeir Erstellt am 15. April 2021 | 05:55
440_0008_8061300_bvz15li_moped_3sp.jpg
Philipp Straub wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Seine Eltern starteten eine Suchaktion nach dem Unfallverursacher, der offenbar falsche Angaben zu seinen persönlichen Daten machte.
Foto: privat, privat

Durch die Luft geschleudert wurde ein 15-jähriger Mopedfahrer am vergangenen Freitag. Der Schüler erlitt dabei einen Knöchelbruch. Nach dem Autolenker, der den Unfall verursachte, wird jetzt gesucht.

Über Facebook startete Bettina Straub nach dem Unfall ihres Sohnes Philipp einen Aufruf: „Wir sind auf der Suche nach Zeugen oder dem Fahrer des Autos!“

Ihr Sohn, seit Oktober 2020 im Besitz des Moped-Führerscheins, war am Freitag, 9. April, um ca. 14.45 Uhr auf der Nebenfahrbahn entlang der B50 von Marz in Richtung Mattersburg unterwegs. Hinter ihm fuhr ein Freund.

Ein Auto kam ihnen auf der Nebenfahrbahn entgegen.

Autolenker schwenkte abrupt nach links

„Mein Sohn sah, wie das Auto nach links schwenkte, dann wieder normal fuhr“, berichtete Bettina Straub. Auf Höhe des 15-Jährigen habe der Fahrer wieder abrupt nach links gelenkt.

In der Nähe des Reifenhändlers Reifen Ritz rammte das Auto das Moped. Der 15-Jährige wurde vom Fahrzeug geschleudert, er überschlug sich und stürzte zu Boden.

Mit zerrissener Hose und Abschürfungen an Knie und Oberschenkel humpelte der Jugendliche zu einer Sitzgelegenheit.

„Der Fahrer stieg aus, schob das Moped zur Seite und schrieb sich die Daten meines Sohnes ins Handy“, schilderte Bettina Straub den weiteren Verlauf.

„Mein Sohn wollte sich die Daten des Mannes im Handy notieren, er zitterte aber so stark, dass ihm der Mann das Handy wegnahm und seine Daten selbst hineintippte.“

Später stellte sich heraus, dass die Angaben des Unfall-Lenkers nicht richtig waren: Der Wohnort, den er nannte, existiert nicht, auch der angegebene Name dürfte falsch sein.

„Leider kam keiner der Burschen auf die Idee, ein Foto zu machen“, bedauert Bettina Straub.

Mit Knöchelbruch nach Haus gefahren

Ihr Sohn fuhr mit dem verzogenen Moped noch nach Hause.

Im Schock hatte er gar nicht bemerkt, wie schwer seine Verletzungen eigentlich waren.

Als die Schmerzen ärger wurden, wurde er ins Spital gebracht. Diagnose: Linker Knöchel gebrochen, Knochen des kleinen Zehs abgesplittert.

Eine Zeugin hatte den Unfall beobachtet. Nach ihren Angaben handelte es sich beim Unfallauto um ein silberfarbenes Fahrzeug.

Videoaufzeichnung ausfindig gemacht

Bettina Straub erkundigte sich wegen Videoaufnahmen aus Überwachungskameras vor Ort und konnte tatsächlich eine Sequenz ausfindig machen, bei der man das Unfall-Auto sieht – offenbar ein dreitüriger Renault Clio. „Das Kennzeichen sieht man aber nicht“, berichtete die Mutter des Unfallopfers.

Der Mann hatte dem verletzten Jugendlichen noch versprochen, er werde ihn am nächsten Tag anrufen. Er meldete sich aber nicht mehr.

Der Gesuchte war mit dunkler Arbeitshose mit orangem Muster bekleidet gewesen. Er hat dunkle Haare und soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein.

Bei dem Unfall wurde das Auto des Mannes auf der linken Seite beschädigt. Möglicherweise wird das Fahrzeug zur Reparatur in eine Werkstatt gebracht.

„Wir sind froh, dass nicht mehr passiert ist“, sagte Bettina Straub. Anzeige wegen Fahrerflucht wurde bei der Polizei erstattet.