Pillen vom Parkplatz. Salvator Apotheke baut einen Drive-In. Ab Sommer kann man Rezepte einlösen, ohne das Auto verlassen zu müssen.

Von Bettina Eder. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Für Eilige. Ab dem Sommer kann man sich die Mediamente am Schalter abholen.
Symbolfoto: Shutterstock/Ministr-84

Was im gastronomischen Bereich bei einigen Fastfood-Ketten schon Standard ist, soll nun auch in einer anderen Branche ein Service für die Kunden sein: Die Salvator Apotheke baut nämlich derzeit an einem Drive-In. Das heißt, die Kunden brauchen das Auto für einen Besuch nicht mehr verlassen, sondern können über einen eigenen Schalter bestellen.

„Parkplatzsituation macht’s notwendig“

„Die Parkplatz-Situation macht es einfach notwendig. Jetzt haben wir vor der Haustür wieder drei Parkplätze weniger“, heißt es aus der Apotheke.

Viele Kunden würden ohnehin nicht lange im Geschäft brauchen und würden in Relation dazu viel zu viel Zeit für die Parkplatzsuche brauchen.

„Für Frauen mit Kleinkindern oder ältere Menschen ist das ohnehin mühsam, auch wenn sie einen Parkplatz finden“, erklärt man die Hintergründe des neuen Services im Management der Apotheke. Nach Abschluss des Umbaus – der neben dem neuen Drive-In auch die Ausstattung des Geschäftes betrifft – kann man dann über die Gustav Degen-Gasse zufahren.

Die erste Drive-Through oder Drive-In Apotheke ist die Salvator zwar nicht, dennoch ist das in der Region eine Neuerung.