Mikrokosmos Hallenbad im Fokus von neuem Buch

In seinem zweiten Roman „Kopf über Wasser“ beleuchtet der Mattersburger Autor Wolfgang Millendorfer ein literarisch bisher eher stiefmütterlich behandeltes Milieu: die Hallenbadgesellschaft.

Erstellt am 01. November 2021 | 06:06
440_0008_8218749_mat43ca_wolfgang_millendorfer.jpg
Wolfgang Millendorfer veröffentlichte unlängst seinen zweiten Roman.
Foto: D. Kalman

„In irgendeinem Paralleluniversum geht jetzt gerade das Becken über: Es ist voll von Badehauben, brüllenden Kindern, die vom Rand springen, besorgten Müttern, schlafenden Vätern; eine beachtliche Menschenschlange steht vor der Kantine und mehr als fünfzig Nackte schwitzen in der Sauna. Auf unserer Seite jedoch, im Hier und Jetzt, ist es etwas anders, da wird nach anderen Regeln gespielt. Es ist kurz vor viertel zwölf, und wenn das Baby mitgezählt wird, sind gerade einmal fünf Gäste anwesend.“

In seinem zweiten Roman „Kopf über Wasser“ taucht der Journalist und Autor Wolfgang Millendorfer in den den skurrilen Mikrokosmos eines Hallenbades ein, in dem sich ein mysteriöses Eigenleben entwickelt.

Dabei trifft erzählerischer Charme auf schwarzen Humor und auf ein klein bisschen Horror, als sich plötzlich das Kästchen Nummer 25 öffnet und jemand daraus hervorkriecht …

Seit 2007 ist Millendorfer mit seinen literarischen (Kabarett)-Programmen auf kleinen und großen Bühnen unterwegs. Am 31. Oktober (Café Anno, Wien) und am 11. Dezember in der Cselley Mühle liest Millendorfer aus seinem Roman. „Kopf über Wasser“ ist im gut sortierten Buchhandlungen und online erhältlich. Mehr Informationen gibt es online unter wolfgang-millendorfer.at.