Stadt schafft Platz für Betriebe

Gemeinde Mattersburg kauft 31.500 Quadratmeter großes Areal neben dem bereits bestehenden Gewerbegebiet an der B50.

Erstellt am 02. September 2021 | 05:24
440_0008_8168270_mat35rv_gewerbegebiet.jpg
Das zukünftige Betriebsgebiet befindet sich neben dem bereits bestehenden sowie zwischen der B50 und dem Marzerbach.
Foto: Richard Vogler

Bei der letztwöchigen Gemeinderatssitzung wurde der Ankauf eines rund 31.500 Quadratmeter großen Grundstückes für ein Gewerbegebiet beschlossen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 900.000 Euro. Die geschätzten Aufschließungskosten für Straßenbau, Kanal, Gas-, Strom-, Telefonanschlüsse, Mobilfunktechnologie belaufen sich auf rund eine Million Euro. Um dies zu finanzieren, wurde ein Darlehen in der Höhe von zwei Millionen Euro aufgenommen. „Der Punkt wurde zuerst im Stadtrat besprochen, der Ankauf wird über die KG der Gemeinde erfolgen.

Es wollten sich in letzter Zeit immer wieder Betriebe ansiedeln. Nach der letzten Ansiedelung im bestehenden Gewerbegebiet haben wir keine einzige Freifläche für Gewerbebetriebe. Wir wollen mit diesem Areal wieder Gründe schaffen, sodass sich Betriebe wieder ansiedeln können“, berichtet Bürgermeisterin Ingrid Salamon. Das Areal befindet sich neben dem bereits bestehenden Gewerbegebiet, zwischen B50 und Marzerbach, in unmittelbarer Nähe zum FMZ 2000. Das bestehende Gewerbegebiet wurde im Jahre 2007 in die Wege geleitet, zwischen 2008 und 2010 wurde es erbaut.

Der erste Betrieb, der sich dort ansiedelte, war die Firma I-New von Peter Nussbaumer (im ehemaligen Gebäude von I-New befindet sich nun die Firma Easy-Desk). Nächster Betrieb war die Firma Tiewald, ehe das Reisebusunternehmen Blaguss folgte. Der letzte Platz im Gewerbegebiet wurde von der Familie Rohrauer angekauft, die einen Biobetrieb dort eröffnen wird.

Der genaue Zeitplan steht noch nicht fest. Wird man sich mit einem neuen Betrieb punkto Ansiedelung einig, so kann es schnell gehen, wie Amtsleiter Karl Aufner berichtet: „Wenn es schnell gehen muss, sind wir im Frühjahr fertig.“