Stadtpfarrer feiert Geburstag: „Flügel“ zum Runden

Stadtpfarrer Werner Riegler feierte in der vergangenen Woche seinen 50. Geburtstag.

Jessica Bauer Erstellt am 26. April 2017 | 04:24
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6897525_mat17be_kiga_pfarrer_3sp.jpg
Fest mit Kindern. Anlässlich des 50. Geburttags des Stadtpfarrers Werner Riegler feierten die Kinder des Pfarrkindergartens ein kleines Fest und gratulierten Riegler recht herzlich. Dieser durfte sich über einen selbst gemachten Polster und einen Kleiderhaken für die Kirche, gebastelt von den Kindern, freuen.
Foto: BVZ

Ausgerechnet am Karfreitag hatte der neue Stadtpfarrer Werner Riegler seinen 50. Geburtstag. Am strengsten Fasttag des Jahres wurde im Pfarrhof also nicht groß gefeiert. Doch der Jubilar ließ sich die Feierlichkeiten um seinen Geburtstag nicht nehmen und veranstaltete nach der Messe am Ostermontag eine Agape bei der Kirche. Gratulationen nahm er am Montag dennoch entgegen: „Mein Geburtstag fiel in diesem Jahr naturgemäß etwas ruhiger aus, aber das macht nichts, denn das konnte ich am Montag nachholen. Der 50er hat mich auch angeregt, ein wenig über die letzten Jahre nachzudenken, was habe ich erreicht, was wollte ich eigentlich machen? Der 50er ist schon anders als der 49ste Geburtstag“, so der geistliche Jubilar.

Zum Runden kaufte er sich selbst einen Flügel

Ein besonderes Geschenk machte sich der leidenschaftliche Klavierspieler selbst: „Ich musste mein Piano schweren Herzens in meiner alten Pfarre stehen lassen, da es nicht mir gehörte. Zum Geburtstag habe ich mir nun selbst einen 100 Jahre alten Jugendstil Flügel gekauft, den ich von einem Bekannten zu einem guten Preis erstehen konnte. Der Klang des Flügels ist einfach toll“.

Riegler ist nun seit September in Mattersburg und fühlt sich in seiner neuen Pfarre sehr wohl: „Es hat sich für mich angefühlt, wie heimkommen, denn ich habe hier in der Stadt maturiert und auch mein Praxisjahr als Jungpfarrer absolvierte ich in Mattersburg. Mir geht es in meiner neuen Pfarre wirklich ausgezeichnet“, schwärmt Werner Riegler über das Leben in der Stadtpfarre.