„Stopp“ für Schüler: Durchgang wurde gesperrt

Der Durchgang der Raiffeisenbank, der vom Gymnasium zum Mattersburger Brunnenplatz führt, ist seit Kurzem gesperrt.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 05:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7182570_mat09milli_durchgang2.jpg
Foto: BVZ

Seit Jahren benutzten die Schüler des Gymnasiums Mattersburg den Durchgang der Raiffeisenbank, um zur Bushaltestelle am Brunnenplatz zu gelangen. Seit einigen Wochen ist dieser jedoch immer wieder verschlossen.

Privatgrundstück der Raiffeisenbank

„Es handelt sich bei dem benutzten Durchgang um ein Privatgrundstück der Bank“, so das Statement von Josef Koller, Vorstand der Raiffeisenbank. Er erklärt weiter: „Es kam laufend zu Verschmutzungen und Beschädigungen an der Schrankenanlage“.

Direktor Karl Pinter sieht die Sache wie die Raiffeisenbank: „Das ist ein privater Durchgang. Es ist das Recht und die Sache der Bank, ob sie zumachen, wir können da nichts tun. Es ist auch von den Schülern nichts gekommen.“ Schulsprecher Fabian Schüler ist ebenfalls die Sperrung des Durchgangs aufgefallen: „Die Zeiten, wenn der Durchgang gesperrt ist, sind sehr unregelmäßig. Wenn er zu ist, müssen die Schüler außen herum gehen, da bleibt sonst nichts über.“

Aufregung deshalb gab es aber unter den Schülern bisher kaum. Schüler erwähnten nur, dass die Gymnasiasten vor dem gesperrten Zugang wieder umdrehten, um einen anderen Weg zur Bushaltestelle zu nehmen.