Tankstelle als kleiner Nahversorger. Szilvia Varga und Albert „Bertl“ Marth verkaufen an Sonn- oder Feiertagen mittlerweile 1.800 Stück Gebäck pro Tag.

Von Richard Vogler. Erstellt am 16. Dezember 2018 (01:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Frische Backwaren. Szilvia Varga und Albert „Bertl“ Marth vor der Vitrine mit Semmeln, Salzstangerl und vielem mehr.
Vogler

Die Zeiten, in denen bei Tankstellen ausschließlich Treibstoff angeboten wurde, sind längst vorbei. Mittlerweile dienen sie als kleine Nahversorger – so auch die Jet-Tankstelle in Mattersburg. Franchise-Partner ist Szilvia Varga, die gemeinsam mit Albert „Bertl“ Marth die Tankstelle führt.

Am 1. April 2019 werden es fünf Jahre sein, dass die beiden die Jet übernahmen und vor allem, wenn die Supermärkte geschlossen haben, ist der Andrang enorm. „Am Anfang haben wir an Sonn- oder Feieragen rund 900 Stück Gebäck verkauft. Mittlerweile sind wir bei der doppelten Anzahl angelangt“, berichtet Marth. Die Waren werden von der Jet-Zentrale aus tiefgekühlt angeliefert.

Vor kurzem war die Tankstelle eine Woche geschlossen. Grund war kein Defekt, sondern eine Erweiterung. „Um der großen Nachfrage auch Rechnung zu tragen, haben wir einen Lagerzubau gemacht. Dort gibt es nun eine Kühl- und Gefrierzelle und ein dritter Backofen kommt rein. Zusätzlich wurde unsere Tankstelle modernisiert, wir haben seitdem unter anderem neue Zapfsäulen“, fährt er fort.

Inklusive Familie arbeiten bei der Mattersburger Jet neun Personen, die Tankstelle ist von Montag bis Sonntag, jeweils von fünf bis 24 Uhr geöffnet.