Vom Flüchtling zum Top-Lehrling

Erstellt am 26. April 2019 | 04:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7556979_mat17rv_lehrling_fliesenleger_ali.jpg
Toller Erfolg. Ali Hosseini mit Ioan-Alexandru Agavriloae (hockend, v.l.) und Ewald Binder, Fachlehrer Joachim Binder, Engelbert Koth, Sven Artner, Niclas Grosz, Karl Tinhof, Berufsschuldirektor Wilhelm Pfeiffer (stehend, v.l.).
Foto: WKB / Weber
2015 kam Ali Hosseini nach Österreich. Vier Jahre später gewann er den Landeslehrlingswettbewerb der Fliesenleger.
Werbung
Anzeige

Alljährlich veranstaltet die Wirtschaftskammer Burgenland Lehrlingswettbewerbe für die einzelnen Berufssparten. In der Kategorie „Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker“ gab es mit Ali Hosseini einen Sieger aus Mattersburg vom Betrieb „Fliesen Haider“.

„Ich freue mich sehr über diesen ersten Platz und bin sehr glücklich, mein Chef Franz Haider hat sich auch sehr gefreut“, berichtet Hosseini. Umso erstaunlicher ist dieser Erfolg aufgrund des Umstandes, dass der Afghane erst seit vier Jahren in Österreich lebt. „In Afghanistan gab es Krieg, ich bin nach Pakistan geflüchtet, dort wurde ich wegen meiner Religion verfolgt. In Iran habe ich kein Asyl bekommen und es hat keine Arbeit gegeben, aus diesem Grund wollte ich nach Europa“, erzählt Hosseini.

Im April 2015 flüchtete er nach Europa, wo er zunächst im großen Flüchtlingszentrum in Traiskirchen untergebracht war, ehe er in Mattersburg bei der Flüchtlingsunterkunft in der Mattersburger Angergasse von Maria Trippold eine Unterkunft fand. „Ich bin dort sehr gut aufgenommen worden und habe bald Leute kennengelernt. Beim Verein CF Integrationale konnte ich Fußball spielen. Pfarrer Günther Kroiss hat mir sehr geholfen, ich durfte im Kaffeehaus vom Savio mitarbeiten. Doris und Fabio Hofer helfen mir auch sehr viel“, so Hosseini, der nun in Untermiete wohnhaft ist und unbedingt eine Lehre machen wollte.

Bereits in Pakistan machte er Fliesenlegerarbeiten. „Dort habe ich nur etwas mitgeholfen, die Lehre hier ist ganz etwas anderes“, so Ali, dessen vier Geschwister in Afghanistan leben, die Eltern sind bereits verstorben. Über Bekannte wurde der Kontakt zu Firmenchef Franz Haider hergestellt, nach kurzer Probezeit wurde er eingestellt. „Ali ist sehr zuverlässig, ich bin mit ihm sehr zufrieden“, so Franz Haider.

Werbung