Der „schiefe Turm von Walbersdorf“ wurde eingeweiht. Der „schiefe Turm von Walbersdorf“ wurde die letzten Wochen über renoviert und vor kurzem feierlich eingeweiht.

Von Richard Vogler. Erstellt am 01. August 2019 (03:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7649498_mat31rv_turmfest.jpg
Der Glockenturm in neuem Glanz sowie der designierte Evangelische Bischof von Österreich, Michael Chalupka mit Gemeinde- und Kirchenvertretern sowie der Walbersdorfer Feuerwehr.
BVZ

Vor Kurzem gastierte der designierte evangelische Bischof von Österreich, Michael Chalupka, im Evangelischen Bethaus in Walbersdorf, um beim Festgottesdienst anlässlich der Glockenturm-Renovierung die Festpredigt zu halten. Der Evangelische Glockenturm, liebevoll der „schiefe Turm“ von Walbersdorf genannt, wurde im Jahr 1800 wenige Meter vom Evangelischen Bethaus, abseits der Hauptstraße, gebaut und seither wird die Glocke bei evangelischen Gottesdiensten, Beerdigungen und jeden Tag um 11 Uhr beziehungsweise um 18.30 Uhr geläutet.

440_0008_7649495_mat31rv_turmfest.jpg
BVZ

In den vergangenen Wochen bekam der Turm einen neuen Anstrich, auch das Turmdach und die Turmfenster wurden erneuert und frisch gestrichen. Das Kriegerdenkmal, auf dessen Platz der Evangelische Glockenturm und ein Lutherdenkmal stehen, wurde ebenfalls neu gestaltet und bepflanzt. Das letzte Mal, dass ein evangelischer Bischof von Österreich einen Gottesdienst in Walbersdorf gefeiert hatte, war im Jahr 1979.

440_0008_7649503_mat31rv_turmfest2.jpg
BVZ

Also vor genau 40 Jahren hat der damalige evangelische Bischof, Oskar Sakrausky das Evangelische Bethaus gesegnet, weil nach dem Auflassen der konfessionellen Schulen auch die evangelische Schule von Walbersdorf in ein Bethaus und einen Aussendungsraum umgestaltet wurde.

Die evangelische Tochtergemeinde Walbersdorf-Mattersburg gehört zur Pfarrgemeinde Pöttelsdorf. Etwa 450 evangelische Christinnen und Christen leben in der Tochtergemeinde Walbersdorf-Mattersburg.