Wirkung der Tiere verstehen

Sonja Mazdra aus Mattersburg besucht mit Hengst Buddy Altersheime und auch ZIS-Schulen. Damit zaubern sie regelmäßig vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht.

Erstellt am 10. Juli 2021 | 06:01

Sonja und Buddy sind schon seit über 6 Jahren ein Team. Mit seinen 76 cm verzauberte er erst seine Besitzerin und im Laufe der Jahre auch viele weitere Menschen und Kinder. Wie besonders er ist wusste Sonja gleich. „Er war von Anfang an sehr brav und konnte sich immer schon gut auf Menschen einstellen. Tieren ist es egal, ob du alt, jung, gesund bist oder eine Einschränkung im Leben hast, sie behandeln dich so, wie du sie behandelst. Buddy zeigt einem das sehr gut, er ist immer offen und freut sich, wenn er gestreichelt werden kann. Man sieht, wie sehr ihm die Arbeit mit Menschen Spaß macht“, so Sonja Mazdra.

Momentan ist Buddy 15 Jahre alt und seine Charaktereigenschaften, Mut, Gelassenheit und Intelligenz zeichnen ihn aus. „Er hat eine so tolle Ausstrahlung. Auch als mein Sohn durch eine Operation einige Zeit im Rollstuhl saß, hat Buddy ihn aufgeheitert. Er ist mit ihm Eis kaufen gegangen. Der Rollstuhl macht ihm gar nichts aus. Dadurch trägt er bei mir den Namen: Buddy der Furchtlose“, so Mazdra. Mazdra hat früher in einer ZIS (Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik) Schule gearbeitet und momentan ist sie geringfügig im PKZ Draßburg angestellt. „Ich bin sehr froh, dass meine Chefitäten immer offen für Neues waren und Buddy mit offenen Armen empfangen. Wir sehen alle, wie sehr die Leute sich wohl fühlen und die Wirkung des Pferdes bzw. Ponys genießen“, so Mazdra.

Buddy hilft, älteren Leuten bzw. Kindern mit Behinderungen oder Einschränkungen ihren Balast des Tages für einige Minuten zu vergessen. „Im Altersheim gehen wir, wenn gewollt, auch in die Zimmer mit ihm, um Leute zu besuchen, die bettlägrig sind. Die freuen sich natürlich auch und gerade die ältere Generation ist oft noch mit Tieren aufgewachsen und haben dadurch noch eine größere Freude, da sie an früher erinnert werden“, so Mazdra.

Momentan macht Sonja Mazdra drei Ausbildungen, um später in ihrem eigenen Stall Senioren und Kinder oder Menschen mit Behinderung willkommen heißen zu können und mit ihnen zu arbeiten. „Zwei Ausbildungen habe ich schon hinter mir, und zwar Tier- und Naturgestütze Interventionen und Reitpädagogik EAA. Diese Ausbildungen zeigen mir immer wieder, wie viel Tiere oder die Natur für uns tun können, wenn man sie richtig nutzt. Man versteht die Wirkung der Tiere einfach viel besser. Man fördert zum Beispiel die Tiefensensibilität, den Tastsinn, aber auch Grob- und Feinmotorik oder die Koordination. In diesen Ausbildungen gibt es keine Altersbeschränkung, da für jede Person passende Förderungsmöglichkeiten angeboten werden. Buddy ist nicht nur ein Pferd, sondern auch ein Motivator, dass sich Menschen mit ihm beschäftigen. Die Leute machen mit ihm Bewegung, trainieren ihre Motorik und Lachen“, so Mazdra.

Für Sonja Mazdra ist es vor allem wichtig, die Menschen in ihrer Umgebung mit Buddy glücklich zu machen. „Es macht einen selbst sehr glücklich, wenn man andere Menschen lachen sieht. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl und ich bin jedem dankbar, der mir dieses Gefühl gibt“, so Mazdra. Buddy fühlt sich übrigends pudelwohl bei seinen Ausgängen. Sonja Mazdra ist überglücklich mit ihrem Hengst: „Er wird gestreichelt, beschäftigt und darf Menschen belustigen. Ich glaub, er fühlt sich richtig geboren dazu. Er ist so ein lustiges Pferd und die Menschen um ihn spüren das sofort“