Wohnraum: Neuer Anlauf für Parzellierung. Hinter dem Gymnasium sollen Bauplätze entstehen. Gemeinde startet Parzellierungs-Prozess mit Grundstücksbesitzern.

Von Bettina Eder. Erstellt am 25. Januar 2017 (06:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dreiviertel aller Menschen im Burgen-land besitzen eine Immobilie.
NOEN, Pixabay.com © Merio (CC0 Public Domain)

Mehrmals wurde die Parzellierung des Gebietes hinter dem Gymnasium bis zur Berger-Kapelle bereits probiert – jetzt folgt der nächste Anlauf. Und das auf Anfrage einiger bauwilliger Grundstücksbesitzer, wie Oberamtsrat Karl Aufner betont.

Dieser Tage sind die 20 betroffenen Grundstückseigentümer zum Sondierungsgespräch in die Gemeinde eingeladen. Auf der Fläche J.N. Berger-Straße und der Hochstraße sind auf den 16.000 bis 18.000 Quadratmetern etwa 20 bis 25 Bauplätze möglich.

Ziel: Mobilisierung der Grundstückseigentümer

Die Flächen sind bereits als Bauland gewidmet. Wie im Stadtentwicklungsplan (STEP) festgelegt, hat man punkto Baulandwidmung rund um die Stadt für die nächsten Jahrzehnte eine Linie gezogen.

Die Gemeinde hat ausreichend Baulandreserven, dennoch sind wenige Flächen am Markt verfügbar. Nun will man wie im STEP vereinbart die Grundstückseigentümer „mobilisieren“, also zum Bauen oder Verkauf an Bauwillige bewegen.

„Sechs dieser Projekte hatten wir seit 2005 schon“, so Aufner. Neben einigen in Walbersdorf, sei das Größte davon die Pielgasse gewesen, dort sind insgesamt 33 Bauplätze entstanden.