Sieben neue Haltestellen in Mattersburg

Nach der ersten Evaluierungsphase werden weitere MABU-Haltestellen kommen. Diese befinden sich bereits im Bau; Ende Mai, Anfang Juni werden sie in Betrieb genommen.

Richard Vogler
Richard Vogler Erstellt am 18. März 2021 | 03:23
440_0008_8044890_mat11rv_mabu.jpg
Haltestelle Mühlgasse. Auch beim Kindergarten wird es zukünftig eine Haltestelle geben. Im Bild: Bürgermeisterin Ingrid Salamon mit Kindergartenleiterin Lilo Fabesch.
Foto: Vogler, Vogler

Seit Juni 2020 ist der eMABU in Mattersburg unterwegs und wird seitens der Bevölkerung sehr gut angenommen.

„Der Betrieb wird laufend evaluiert und verbessert. Um das Busnetz noch attraktiver zu gestalten, werden die Linienführungen den Kundenwünschen entsprechend erweitert und insgesamt sieben neue Haltestellen errichtet“, erklärt Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

Mit der Einbindung des Kindergartens Mühlgasse und des Zugangs zum neuen Friedhof bei der Raiffeisengasse werden zahlreiche Anregungen der Mattersburgerinnen und Mattersburger umgesetzt. In der Arena wird es in Zukunft zwei Haltestellen – Ost und West – geben, um dem erhöhten Aufkommen nach dem Ausbau rund um den neuen Merkur Markt Rechnung zu tragen. Die BewohnerInnen im äußersten Norden der Stadt dürfen sich freuen: Bisher waren sie noch relativ weit von der nächsten eMABU-Haltestelle entfernt. Jetzt bekommen auch sie insgesamt zwei neue Stationen, in der Gerichtsberggasse und beim Märzenkreuz. Die entsprechenden Haltestellen sind bereits in Bau, die Eröffnung ist für Ende Mai bis Anfang Juni geplant.

Die umweltfreundlichen Elektro-Busse sind ein österreichweites Vorzeigeprojekt im Bereich der umweltfreundlichen Mobilität. Sie bewirken durch eine Einsparung von ca. 160.000 Pkw-Kilometer pro Jahr eine jährliche Verringerung des CO2-Ausstoßes in Mattersburg um ca. 25 Tonnen.

Pläne, den MABU zu erweitern, gibt es ebenso: Wie die BVZ berichtete soll der MABU bald im ganzen Bezirk unterwegs sein.