Carsharing für Mattersburg. Die Stadtgemeinde überprüft derzeit die Möglichkeiten, das Modell des Carsharings in der Stadt einzuführen.

Von Michael Kremser. Erstellt am 24. Oktober 2016 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6730943_mat42mk_mat_carsharing.jpg
Gemeinsamer Nutzen. In Mattersburg könnte schon bald Carsharing zur Verfügung stehen.
BVZ, zVg

Was in Großstädten wie Wien und Graz schon lang gang und gäbe ist, und bereits in anderen burgenländischen Bezirkshauptstädten seit Kurzem am Anlaufen ist, soll es demnächst auch in Mattersburg geben: Das Carsharing.

Dabei handelt es sich um eine Art Mietauto, das für Jedermann frei zugänglich ist und gegen die Entrichtung einer Gebühr für kleinere Strecken genutzt werden kann.

Im Vorhinein sind noch offene Fragen zu klären

„Es gab Anfragen eines Anbieters diesbezüglich, und gegen das Modell an sich spricht von Seiten der Gemeinde auch nichts, allerdings müsse man erst abklären, in wie weit sich die Gemeinde selbst daran beteiligen wird“, berichtete Bürgermeisterin Ingrid Salamon (SPÖ).

Zudem gibt es im Vorhinein noch einige offene Fragen zu klären, wie Salamon weiter erläutert: „Wir müssen uns auf jeden Fall noch über einen geeigneten Standort für die Fahrzeuge im Klaren werden, von wo aus diese genützt beziehungsweise wieder abgestellt werden können – am Parkplatz vor dem Rathaus wäre natürlich eine denkbare Variante“, so Salamon.

Die Stadtchefin führt weiter aus: „Auch ist noch abzuklären, wer den Nutzungsbeitrag einhebt, beziehungsweise auf welche Art und Weise, und die Art der Versicherung, die für den Autofahrer notwendig ist, wobei das in anderen Städten ja auch funktioniert“, zeigt sich Salamon ob einer baldigen Umsetzung optimistisch.