Mattersburger 70er-Haus: Das Programm steht

Erstellt am 11. Mai 2022 | 07:04
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8354821_mat19rv_70er_haus.jpg
Das „70er-Haus“ begeht nächstes Jahr sein zehnjähriges Jubiläum.
Foto: Richard Vogler
Den Auftakt macht am 28. Mai die Ausstellung „Zwangsarbeit, Fremdarbeiter, Kriegsgefangene - Vergessene“ von Georg Luif.
Werbung

Vor neun Jahren wurde das „70er Haus“ von Georg Luif und Anna Bedenek aus der Taufe gehoben. Das Haus in der Hirtengasse wurde zu einem kleinen Museum umgebaut und präsentiert vielerlei historische Ansichten rund um Mattersburg.

Das „70er Haus der Geschichten“ in Mattersburg öffnet den Blick auf lokale Geschichtsdarstellungen und Interpretationen. Mattersburger "G'schicht'n“ werden wieder präsent. Wir wollen das Vergessene wieder sichtbar machen. Die Vielfalt der Geschichten öffnet den Blick in die Zukunft“, heißt es auf der Homepage. Für das heurige Jahr wurde nun auch das Programm fixiert:

28. Mai Ausstellung: Zwangsarbeit, Fremdarbeiter, Kriegsgefangene - Vergessene (Georg Luif). Diese Ausstellung bringt Licht in die Situation der Kriegsgefangenen in Mattersburg. Anhand historischer Zahlen und Fakten wird das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und aus heutiger Sicht beleuchtet.

25. Juni Kuchlkonferenz: Erinnerungen an die Kindheit in Herentersbach 1938 bis 1950 (Johann Docekal). Johann Docekal, Jahrgang 1936 und gebürtiger Mattersburger, erzählt über seine Kindheit in Herentersbach (linkes Wulkatal von der Schubertstraße bis Sieberberg).

30. Juli Ausstellung: Weinbau und Schenkhäuser (Wolfgang Steiger). In den 1960er Jahren gab es noch rund 50 Heurige in Mattersburg Wolfgang Steiger widmet sich der Frage, wie es zum Heurigensterben kam und stellt ehemalige Heurigenwirte vor.

13. August: Kuchlkonferenz - Musikalisches Mattersburg (Willi Bauer). Die Musikschule begann 1947 mit ihrer Arbeit Und ist bis heute wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens.

27. August: Kuchlkonferenz - Seuchen - Geisel der Menschheit? Schon in der Chronik Wittmann wird die Choleraepidemie. 1832 in Mattersdorf umfangreich beschrieben. Pest, Cholera, Typhus waren gefürchtet.

24. September Ausstellung: Der lange Weg Mattersdorfs zu Österreich – Folgen des Anschlusses (Anna Benedek, Georg Luif). Nach dem erfolgten Anschluss Burgenlands an Österreich 1921 waren die Aussichten für das Burgenland und Mattersdorf trist. Es war ein geteiltes Land.

26. Oktober Kuchlkonferenz: Ausblick auf das Programm 2023 - zehn Jahre „70er Haus der Geschichten“. 2023 feiert das 70er Haus sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sollen die Ausstellungs-Highlights der vergangenen Jahre in den Blickpunkt gerückt werden. Ebenso werden die Geschichtenerzähler, ohne die es das 70er Haus nicht gäbe, vor den Vorhang gebeten. Überraschungen für die Gäste sind nicht ausgeschlossen.

Werbung