Keine Missstände im Reptilienzoo Forchtenstein

Bezirkshauptmann und Amtstierärztin sehen keinen akuten Handlungsbedarf im Reptilienzoo Forchtenstein.

Helga Ostermayer
Helga Ostermayer Erstellt am 25. Juli 2019 | 03:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7643197_mat30horeptzoo.jpg
Alles ok. Im Reptilienzoo Forchten-stein gibt es nichts zu beanstanden.
Foto: BVZ

Bei einem Lokalaugenschein im Reptilienzoo prangerte der VGT (Verein gegen Tierfabriken) Missstände und Gesetzesübertretungen bei der Haltung der Tiere an. Zum Beispiel wurde vom Verein fehlende Wasserbecken zum Baden für viele Tierarten bemängelt, auch eine teils falsche Bodenbeschaffenheit sowie fehlende Kletteräste und nicht gegebener Blickschutz wurden beanstandet. Der Verein hat wegen mehrfacher Verstöße gegen die 2. Tierhaltungsverordnung Anzeige erstattete.

Der VGT erklärt: „Es ist merkwürdig, dass der Zoo nicht gleich kontrolliert wurde. Wir gehen mit Missständen an die Öffentlichkeit, damit diese beseitigt werden.“

„Es ist merkwürdig, dass der Zoo nicht gleich kontrolliert wurde"

Bezirkshauptmann Werner Zechmeister lässt das so nicht stehen: „Die Amtstierärztin und ich waren selber vor Ort und haben uns ein Bild von der Situation gemacht und kontrolliert. Alles ist in Ordnung und den Vorschriften entsprechend, es müssen lediglich geringfügige Nachbesserungen gemacht werden. Die Vorgangsweise vom Verein finde ich nicht in Ordnung. Wenn etwas nicht passen sollte, kann man ruhig mit der BH vorab Kontakt aufnehmen, ich stehe gerne zur Verfügung“, ärgert er sich.

Zoo-Leiter Martin Polaschek sagt dazu: „Wir hatten einen gerichtlich beeideten Sachverständigen für Reptilienhaltung bei uns, auch der Bezirkshauptmann und die Amtstierärztin waren dabei. Es ist alles okay, alles wurde für in Ordnung befunden. Wir sind stolz eine Vorbildfunktion einzunehmen.“