Neudörfler Mittelschule: Karin Sinawehl zur Direktorin bestellt

Erstellt am 22. September 2022 | 05:29
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8476644_mat38ca_sinawehl.jpg
Bürgermeister Dieter Posch gratuliert Karin Sinawehl. Durch die Überreichung des Ernennungsdekrets durch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Bildungsdirektor Josef Zitz ist Sinawehl nun auch offiziell Direktorin der Mittelschule.
Foto: zVg
Nachdem Karin Sinawehl schon im September 2020 mit der provisorischen Schulleitung betraut wurde, übernimmt sie im neuen Schuljahr auch formell den Direktorinnenposten an der Mittelschule Neudörfl.
Werbung

Karin Sinawehl tritt damit die Nachfolge von Direktorin Brigitte Knotzer an, die sich nach einem Sabbatical in die Pension verabschiedete. Sinawehl unterrichtet seit September 1999 an der Mittel-, damals noch Hauptschule, in Neudörfl. „Ich zähle damit schon ein wenig zum lebenden Inventar an der Schule“, scherzt die Direktorin.

Begonnen hat sie ihre Lehrerinnenkarriere in einer privaten Hauptschule im 18. Wiener Gemeindebezirk, danach war sie für zwei Jahre an der Hauptschule in Illmitz stationiert. „An beiden Orten habe ich mich sehr wohlgefühlt, so auch in Neudörfl.“

Dort unterrichtete sie die Fächer Deutsch und Biologie. Mit ihrem neuen Posten fällt die Unterrichtszeit in den Klassen kürzer aus, „wenn aber Not am Mann oder an der Frau ist, unterrichte ich immer noch sehr gerne, weil mir der persönliche Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern sehr wichtig ist.“

Mit der heuer im aktuellen Schuljahr angelaufenen „Talenteschmiede“, die über die vergangenen Wochen und Monate vorbereitet wurde und in der die Kinder noch besser auf eine Ausbildung zu hochqualifizierten Fachkräften von Morgen vorbereitet werden, startet Karin Sinawehl auch gleich mit einem Großprojekt in ihre neue Laufbahn.

Eine erste Bilanz zu ziehen, wäre zwar zum jetzigen Zeitpunkt noch verfrüht: „ Mich freut es aber besonders, dass es eine Vielzahl an Neudörfler Betrieben gibt, die uns bei unserem Projekt unterstützen werden. Außerdem habe ich ein tolles Klassenvorstandsteam und engagierte Werklehrer/innen für unsere Talenteschmiede, von denen ich weiß, dass sie – so wie ich selbst – Feuer und Flamme für den Werkschwerpunkt sind.“

Ein ausdrücklicher Dank geht, sagt Karin Sinawehl, auch an Bürgermeister Dieter Posch, der mit seiner Sondierungsarbeit bei den Neudörfler Betrieben maßgeblich dafür verantwortlich war, dass es überhaupt zu diesem Projekt gekommen ist.

Wenn Not am Mann oder an der Frau ist, unterrichte ich immer noch sehr gerne, weil mir der persönliche Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern sehr wichtig ist . Karin Sinawehl Mittelschuldirektorin

Nicht nur das neue Werkprojekt liegt Sinawehl aber am Herzen, sondern auch dem Sportschwerpunkt und dem Schulentwicklungsthema „Digitalisierung“ werde sie großes Augenmerk schenken. „Schon jetzt können die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Schulstufe, und bald auch der 7. Schulstufe, mit iPads unterstützend arbeiten, um den Unterricht damit zukunftsfähig und innovativ zu machen.“

Auch das soziale Miteinander ist der Direktorin wichtig: „Alle uns anvertrauten Schüler/innen müssen sich bei uns wohl- und wertgeschätzt fühlen.“ Bei all ihrem Tun und Handeln fühlt sich Direktorin Sinawehl dem Schulmotto verpflichtet: „Der Vielfalt eine Chance geben.“

Schulbetrieb läuft derzeit ganz normal

In Sachen Pandemiebekämpfung gibt es erfreulicherweise zum neuen Schuljahr wieder Entspannung, berichtet Sinawehl. „Der Schulbetrieb läuft derzeit ganz normal.“ Die Covid-Thematik wird aber voraussichtlich auch in den kälteren Monaten nicht ganz verschwinden.

„Wir haben aber bereits viel Erfahrung und Routine in der Umsetzung der Maßnahmen. Unsere Kinder sind schon wahre Profis beim Testen, sowohl bei den PCR- als auch bei den Antigentests. Sollten wir wieder mehr testen müssen, wird das sicherlich wieder ganz reibungslos über die Bühne gehen.“ Derzeit mache sie sich aber noch keine Sorgen über eventuelle Maßnahmen im Herbst und Winter.

Da Karin Sinawehl nun bereits schon seit zwei Jahren die Aufgaben der Direktion innehat, haben ihre abschließenden Worte sowohl rückwirkend, als auch in die Zukunft gerichtet Gültigkeit: „Ich freue mich über die sehr gute Zusammenarbeit mit unserer großen ‚Schulfamilie‘, in erster Linie natürlich mit unseren Kindern und meinem Schulpersonal, mit den Eltern, dem Elternverein, der Gemeinde, der Bildungsdirektion, den Bildungseinrichtungen in der Gemeinde und in der Umgebung, den Behörden und allen, die mit uns zusammenarbeiten.“

Werbung
Anzeige