Erste Weinlese hat bereits begonnen. „Oliver Irsay“ ist eine ungarische Traubenzüchtung und bereits reif. Die Weinernte hat für Winzer Heinz Döller begonnen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 02. September 2017 (05:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Weinlese. Bereits in der vorigen Woche begann Heinz Döller mit der Weinernte der im Burgenland eher seltenen Rebsorte „Oliver Irsay“.
BVZ, zVg

Die frühest zu erntende Rebsorte im Bezirk heißt Oliver Irsay, ist eine Weißweinsorte und wurde 1930 von dem ungarischen Rebzüchter Pál Kocsis gezogen. Oliver Irsay geht aus einer Kreuzung aus Pozsonyi Fehér (Weißer Pressburger) mit Csaba Gyöngye (Perle von Csaba) hervor.

Wie die Trauben, die von Winzer Heinz Döller vor allem für Speisetrauben, Saft und Sturm genutzt werden, zu ihrem Namen gekommen sind, erzählt der Heurigenwirt mit einer Anekdote: „Ein reicher Geschäftsmann ist zum Züchter gegangen und hat ihm viel Geld gegeben, damit er die neue Sorte nach ihm benennt. Damit wollte er sich ein Stück Unsterblichkeit kaufen, denn bei jeder Weinbestellung mussten die Gäste den Namen von Oliver Irsay nennen.“

Kein Traubensorte für Weinproduktion

Wein produziert Döller mit dieser Sorte nicht, „er wäre nicht sehr haltbar“, meint der Winzer. Döller produziert auch nur 300 bis 400 Liter von dieser Sorte und behält sich Speisetrauben zurück. Die Hitze des Sommers hat den Trauben nicht geschadet. Dafür sorgte auch immer wieder Regen zwischendurch. Was Döller mehr Sorgen bereitet, ist der hohe Zuckergehalt mancher Sorten, die der Produktion eines frischen, spritzigen Weißweines entgegensteht. Für Winzerkollege Toni Piribauer geht es erst nach dem Dorffest los.

Erwartungen an Jahrgang sind hoch

„Unsere frühesten Sorten sind der Muskateller und der Sauvignon Blanc“, erzählt der Winzer. Er erwartet sich mengenmäßig einen normalen, qualitätsmäßig einen ausgezeichneten Jahrgang. Damit die Trauben in der Hitze keinen Schaden leiden, sorgt nicht nur die Natur. „Man muss als Winzer beim Entblättern schon aufpassen, was man wegschneidet, sonst könnten die Trauben Sonnenbrand bekommen.“