Kinderkrippe in Planung

Die zwei bestehenden separaten Kinderkrippengruppen in Neudörfl sollen unter einem Dach vereint werden. Außerdem wird Platz für eine dritte Gruppe geschaffen.

Erstellt am 30. September 2021 | 04:22
440_0008_8193768_mat39ca_kinderkrippe2.jpg
Dieter Posch meint: „Auch in Kinderkrippen findet bereits Bildung statt.“
Foto: Gemeinde

Bei der für den gestrigen Mittwoch einberufenen Gemeinderatssitzung stand unter anderem der Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit der Projektentwicklung Burgenland (PEB) auf der Liste der Tagesordnungspunkte. Die PEB, eine von der aktuellen Landesregierung gegründete Landesgesellschaft, soll Gemeinden bei Bauprojekten, für die komplexe Fachkenntnisse sowie eine intensive Betreuung – speziell bei Ausschreibungs-, Vergabe- und Genehmigungsverfahren – erforderlich sind, organisatorisch unterstützen.

In Neudörfl soll die Errichtung einer Kinderkrippe die erste Zusammenarbeit mit der PEB sein, berichtet Bürgermeister Dieter Posch, der den Grund für das Bauvorhaben erklärt: „Im Kindergarten, also bei den Kindern ab drei Jahren, finden wir mit fünfzig Plätzen jedes Jahr das Auslangen. In der Kinderkrippe, bei Kindern ab eineinhalb Jahren, werden die derzeit dreißig Plätze langsam zu wenig. Es mache sich bemerkbar, so Posch, dass Eltern ihre Kleinkinder, bedingt durch die Anforderungen am Arbeitsmarkt, vermehrt schon mit eineinhalb Jahren in die Krippe geben und nicht erst mit drei in den Kindergarten. Der Druck am Arbeitsmarkt erfordere sogar eine Betreuung bereits Einjähriger. „Der Bedarf an Kinderkrippenplätzen wächst also. Darauf reagieren wir“, so Posch.

Provisorium auf drei Jahre beschränkt

Derzeit gibt es zwei Kinderkrippengruppen in Neudörfl. Eine davon ist in der Volksschule untergebracht, die andere provisorisch im so genannten Pfeifferhaus. Dieses Provisorium ist allerdings vom Amt der Burgenländischen Landesregierung lediglich auf drei Jahre befristet für zulässig erklärt worden. Innerhalb dieser Frist soll von der Gemeinde Neudörfl dargelegt werden, wie man weiter zu verfahren gedenkt. Durch die Kooperationsvereinbarung mit der PEB wird von der Gemeinde dieser Forderung vonseiten des Landes entsprochen.

Das Projekt soll auf dem weitläufigen Areal des Kindergartens Zollikhofenplatz realisiert werden und Platz für drei Gruppen liefern, wodurch die beiden bisher separaten Gruppen unter ein Dach kommen. Außerdem soll der prognostizierte zusätzliche Bedarf an Betreuungsplätzen, sollte dieser in Zukunft vermehrt auftreten, gedeckt werden.

Wann mit dem Bau begonnen wird, kann Posch noch nicht sagen. „Das Ziel ist aber so rasch wie möglich. Mit der Kooperationsvereinbarung wird der Startschuss gegeben, dass die PEB mit der Planung beginnt.“ Diese wird auch eine erste Grobkostenschätzung liefern.

Mit der Kinderkrippe wird ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung der Bildungseinrichtungen Neudörfls gesetzt. Auch wenn es sich vielleicht nicht auf den ersten Blick erschließt, so sieht Bürgermeister Dieter Posch in Kinderkrippen nicht nur Betreuungseinrichtungen, sondern selbstverständlich auch ein erstes bildungspolitisches Instrument: „Bildung beginnt in Wahrheit schon ab dem ersten Tag nach der Geburt. Deshalb wird nach erfolgter Modernisierung der Volksschule und dem Neubau der Mittelschule die nächste Investition in eine zeitgemäße Betreuungs- und Bildungseinrichtung gesetzt.“

Wie der Gemeinderat in diesem Punkt, der Kooperationsvereinbarung, abgestimmt hat, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Die Zeichen für einen positiven Beschluss standen allerdings gut, da im Vorfeld keine der im Gemeinderat vertretenen Parteien anklingen ließ, dagegen stimmen zu wollen.