Lesestoff aus der Telefonzelle

Erstellt am 03. Oktober 2022 | 04:48
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8483447_mat39ca_buecherzelle_kinderfreunde.jpg
Sabine Zenz, Vizebürgermeister Michael Sgarz und Bürgermeister Dieter Posch wünschen den Kindern ein spannendes Lesevergnügen.
Foto: facebook
In den vergangenen Tagen erhielt Neudörfl zwei Bücherzellen, eine von den Kinderfreunden, eine andere von der Ortsparteigruppe der Grünen. Beide sprechen tendenziell zwar unterschiedliche Zielgruppen an, es vereint sie aber ein gemeinsames Ziel: zum Bücherlesen animieren.
Werbung

Da vor einigen Jahren die Gemeindebibliothek geschlossen wurde, verortet Sabine Schügerl, Parteivorsitzende der Grünen in Neudörfl, unter den Neudörflern schon länger eine Nachfrage nach einer Alternative. Nun wurde eine solche in Form einer Bücherzelle präsentiert. Das Prinzip einer Bücherzelle ist schnell erklärt: nach einem Buch stöbern, mit nach Hause nehmen, lesen, zurückbringen und ein neues Buch holen. Wer mag kann auch eigene Bücher, die nicht mehr gelesen werden, für andere bereitstellen.

Schon 2019 hätten die Grünen Neudörfl eine Telefonzelle erstehen wollen. Damals scheiterte es aber noch am Transport von Wien nach Neudörfl. Deshalb entschied man sich für einen anderen Weg: Die Grünen erwarben die aufgelassene Telefonzelle auf der Höhe Hauptstraße 113 und führten sie einem neuen Zweck zu: „Eine bestehende Zelle ressourcenschonend umzubauen und dadurch wieder zu verwerten ist in Zeiten von grassierender Bodenversiegelung ohnehin die bessere Lösung, als eine Zelle irgendwo in die grüne Wiese zu stellen“, meint Gemeinderätin Schügerl. Für die Innengestaltung der Bücherzelle nahmen Hobbyhandwerkerin Sabine Schügerl und ihr Ersatzgemeinderat und Grüne-Bezirkssprecher Raphael Fink alte Holzbretter und montierten sie als Bücherregale.

Die Reaktionen waren bisher zahlreich und durchwegs sehr positiv, berichtet Schügerl. „Wir hoffen nun auf regen Bücheraustausch und wünschen allen Besuchern unserer öffentlichen Bibliothek viel Freude und spannende Leseabenteuer.“

440_0008_8483424_mat39ca_schuegerl.jpg
Grüne-Gemeinderätin Sabine Schügerl und ihr Ersatzgemeinderat Raphael Fink setzten ihre handwerklichen Fähigkeiten bei der Innengestaltung ein.
Foto: facebook

„Blättern statt Wischen“ könnte das Motto lauten, das groß über der Bücherzelle der Kinderfreunde geschrieben steht. „Uns geht es darum, die Zielgruppe, also Kinder und Jugendliche, zum Bücherlesen, also zum Kino im Kopf, zu animieren“, berichtet Sabine Zenz, Obfrau der Kinderfreunde Neudörfl. In wochenlanger Arbeit wurde eine Telefonzelle zu einer kleinen, bunten Bücherei umfunktioniert. Bemalt wurde sie von Sabine Zenz selbst, gemeinsam mit ihrer Schwester, Julia Kassarnig, die Innengestaltung übernahm Sabine Zenzs Ehemann, Jürgen Zenz. Zu einem kleinen innerfamilären Unternehmen avancierte die Bücherzelle deshalb, weil bereits damit begonnen wurde, als es noch Kontaktbeschränkungen durch die Pandemie gab, erklärt die Kinderfreundeobfrau und Gemeinderätin. Die Idee und die ersten Pläne dazu entstanden überhaupt schon 2019. „Mit Bürgermeister Dieter Posch haben wir nun vereinbart, unsere Bücherei für Kinder und Jugendliche zu Beginn des neuen Schuljahres aufzustellen.“

Damit die Bücherzelle der Kinderfreunde auch gleich von Beginn weg gut mit Lesestoff ausgestattet ist, kam ein großer Bestand an Büchern von den Kinderfreunden selbst: „Wir haben in den letzten Jahren schon viele Bücher von Kindern und Jugendlichen erhalten und diese bisher im Kinderfreundeheim gelagert“, berichtet Zenz. „Grundsätzlich hätten wir so viele Bücher, dass wir eine eigene Bibliothek für die Zielgruppe eröffnen könnten.“ Jedes Monat werden die Bücher auch ausgetauscht, damit es den Bücherwürmern nicht langweilig wird. Die Telefonzellenbücherei wurde sogar mit einem Solarlicht versehen, um sich auch in den Dämmerstunden noch geschwind ein Buch ausleihen zu können. Zu finden ist die Bücherzelle zwischen Mittelschule und Gemeindeamt. Beim Aufstellen geholfen haben zudem die Kinderfreundemitglieder Gerhard Kiraly sowie Michael Sgarz (Vizebürgermeister).

Beide Telefonzellen wurden mit freundlicher Genehmigung von A1 Telekom für die Verwandlung freigegeben.

Werbung