Grawe eröffnete neues Kundencenter in Mattersburg. Zahlreiche Gäste wohnten der Eröffnungsfeier des neuen Grawe-Schmuckkästchens bei.

Von Dieter Dank. Erstellt am 17. November 2019 (22:50)

Das moderne Grawe-Kundencenter in der Gustav-Degen-Gasse 10 ist 140 Quadratmeter groß und bietet elf Mitarbeitern Platz. Grawe-Landesdirektor Paul Strobl begrüßte zu Beginn die Kunden und Ehrengäste rund um Landtagsabgeordnete und Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Landtagsabgeordneten Christian Sagartz, Bad-Sauerbrunns Bürgermeister Gerhard Hutter, Polleres-Geschäftsführerin Judith Polleres-Vogler, Bezirkspolizeikommandant Rudolf Ehrenhöfer, Bezirksstellenleiterin des Roten Kreuz Helga Ludwig, die drei Geistlichen Werner Riegler, Andreas Hankemeier und Erwin Schügerl, sowie Grawe-Vorstandsdirektor Gerald Gröstenberger, den ehemaligen Grawe-Landesdirektor Johann Csida, Grawe-Projektleiter Johannes Hörmann und Bank Burgenland-Vorstandsdirektor Gerhard Nyul. 

„Die Grawe-Burgenland wächst und gedeiht“

In seiner Rede betonte Strobl: „Unsere Kunden sind der Grund, warum wir immer wieder nach Verbesserungen, wie der Eröffnung dieses Kundencenters streben. Dass wir hier im Burgenland seitens der Grawe investieren können und dürfen, liegt vor allem an einem Umstand: Die Mitarbeiter sind spitze und machen einen ausgezeichneten Job. Die Folge sind loyale und zufriedene Kunden, das ist das Allerwichtigste. Die Grawe-Burgenland wächst und gedeiht. Zurzeit betreuen über 80 Mitarbeiter 28.646 Kunden und derzeit werden jährlich Prämien im Wert von 28 Millionen Euro eingenommen. Wir wollen uns auch in Zukunft ständig weiterentwickeln und verbessern."

„So nah wie möglich beim Kunden zu sein“

Grawe-Vorstandsdirektor Gerald Gröstenberger zeigt sich stolz, dass die Grawe regional verankert ist und Landesdirektionen in allen Bundesländern beherbergt. „Wir versuchen so nah wie möglich bei den Kunden zu sein und den Mitarbeitern in ihrer Lebenswelt, eine vernünftige Anstellung zu bieten. Wir haben 120 Büros österreichweit und acht davon im Burgenland. Das ist unser Zugang, um sich gegenüber Mitbewerber abzusetzen und dadurch einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Die Grawe im Burgenland ist etwas Besonderes und eine Paradedirektion mit einer eigenen Bank, der Bank Burgenland.

„Vertrauensbasis aufgrund verlässlicher Mitarbeiter“

Für Mattersburgs Bürgermeisterin Ingrid Salamon sind die neuen Büroräume sehr kundenfreundlich und für die Mitarbeiter sehr gut ausgestattet. "In den Ansprachen des Landesdirektors und des Vorstandsdirektors habe ich mit Wohlwollen vernommen, dass das Unternehmen nicht nur wegen den Rahmenbedingungen so wunderbar dasteht, sondern das Personal für den Erfolg ausschlaggebend ist und das Kompliment an die Mitarbeiter weitergegeben wurde. Die Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken, aber dennoch bin ich überzeugt, dass in manchen Branchen wie Versicherungen und Banken ein persönliches Gespräch durch nichts zu ersetzen ist. Dadurch wird eine Vertrauensbasis aufgrund verlässlicher Mitarbeiter aufgebaut. Das zeichnet die Grawe-Burgenland aus und ich möchte mich bei der Geschäftsführung für die Investitionen an diesem Standort herzlich bedanken."

„Stolz auf die Mitarbeiter“

Eine ganz emotionale Bedeutung hat das neue Kundencenter für Gebietsleiter Andreas Bertram: „Ich habe mich damals mit Landesdirektor Paul Strobl zusammengesetzt, um zu besprechen, welche Schwerpunkte es im Gebiet Mattersburg umzusetzen gibt. Dabei war die Errichtung eines neuen Büros ein zentrales Thema. Freilich bedeutete dies, noch schwerer zu arbeiten, Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen und auch auszubilden. Hauptverantwortlich für die Realisierung dieses Projekts sind die Mitarbeiter, die tagtäglich für die Kunden da sind. Wir haben eine extrem tolle Mannschaft, auf die ich sehr stolz bin, aber auch die Mitarbeiter können sehr stolz auf sich selbst sein.“

„Versicherung, auf die man vertrauen kann"

Vor der Segnung des neuen Kundencenters las Pfarrer Andreas Hankemeier zwei Verse des Propheten Ezechiel vor und fügte an: „Wenn wir es schaffen, auf die Versicherung und auf Gott zu vertrauen, dann haben wir stabile Füße, auf denen wir stehen.“ Für das leibliche Wohl der Gäste wurde mit belegten Brötchen, heißen Würsteln und kühlen Getränken bestens gesorgt.