Zank um FF-Auto. Die Neustifter Feuerwehr wird ein neues Fahrzeug bekommen. Über die Details war man sich nicht immer einig.

Von Harald Leitner. Erstellt am 16. Februar 2020 (03:49)
Symbolbild
APA

Die Freiwillige Feuerwehr Neustift an der Rosalia bekommt bald ein neues Fahrzeug, das wurde bei der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen. Über Details wie die Art des Fahrzeuges und vor allem dessen Kosten wurde schon seit einiger Zeit diskutiert.

„Natürlich will die SPÖ das teurere Fahrzeug durchpeitschen, da sie ihre Parteifreunde bei der Neustifter Feuerwehr haben“, meint der FPÖ-Gemeindevorstand Christian Spuller. „Die Gesamtkosten werden wahrscheinlich um die 500.000 Euro betragen. Wir hatten schon Gespräche mit dem Landesfeuerwehrverband, die klar machten, dass auch ein deutlich günstigeres Fahrzeug reichen würde“, führt er weiter aus. Auch beim aktuellen Stand der Planungen gibt es keine Einigkeit zwischen den Freiheitlichen und der SPÖ. „Meines Wissens steht derzeit nur ein Grundsatzbeschluss über den Kauf eines neuen Fahrzeuges, die genaue Art und die Kosten sind noch nicht fixiert“, so Christian Spuller. Laut Bürgermeisterin Friederike Reismüller (SPÖ) ist das Auto, es handle sich um einen Unimog, bereits bestellt und wird zurzeit angefertigt. Auch eine Anzahlung wurde schon getätigt, der Rest wird bis zur Fertigstellung in Raten bezahlt. Finanziert wird das Fahrzeug von der Feuerwehr, dem neu gewählten Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil, der Gemeinde Forchtenstein sowie durch Förderungen.