Neudörflerin Ronja Wagner bei TV-Show

Erstellt am 11. März 2022 | 05:43
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8301191_mat10ca_ronja_wagner2.jpg
Foto: BVZ
Bei der PULS 4-Show „Ninja Warrior Austria“ ist Geschick, Kraft, Konzentration und Ausdauer gefragt, um den vorgegebenen Hindernisparcours zu meistern. Die Neudörflerin Ronja Wagner hat sich dieser Challenge gestellt. Am Montag wird ihr Lauf um 20:15 Uhr im Fernsehen zu sehen sein.
Werbung

Viele haben ihn schon probiert, nur die wenigsten geschafft: Der Hindernis-Parcours bei der PULS 4-Sendung „Ninja Warrior Austria“ stellt für die besten Athleten und Athletinnen im Land eine Herausforderung dar, der sie sich gerne stellen. Die Neudörflerin Ronja Wagner ist bei der beliebten Fernsehshow nun bereits das zweite Mal am Start gewesen.

„Nachdem ich 2017 in der ersten Staffel schon dabei war, habe ich mir gedacht, ich probier es einfach noch einmal.“ Damals ist sie beim dritten Hindernis abgestürzt, berichtet sie. „Das war ein sich drehender Balken, den man mit Geschwindigkeit hätte nehmen müssen. Ich hab mir gedacht, ich probiere es langsam und habe versucht, darüber zu tänzeln. Das war dann aber leider mein Abgang.“

Wie weit sie es dieses Mal geschafft hat, will sie noch nicht verraten. „Es war aber unglaublich heiß an diesem Tag in der Halle, da die Aufzeichnung schon im Sommer stattfand.“ Hinzu kam bei ihr, erzählt Ronja lachend, eine nervöse Blase. „Ich war gerade auf halbem Weg zur Toilette, als ich plötzlich aufgerufen wurde und auf die Bühne musste. Die Toilette musste dann aber warten.“

Was die Sache zusätzlich erschwert, ist, dass man sich mit dem Parcours im Vorhinein auch nicht, etwa bei einem Testlauf, vertraut machen kann. „Es werden einem die Regeln erklärt, der Black Ninja zeigt dir, dass der Parcours zu schaffen ist. Und dann heißt es: The stage is yours! Austesten gibt es da nicht.“

Und dann heißt es: The stage is yours! Austesten gibt es da nicht. Ronja Wagner Ernährungsberaterin

Besonders viel trainiert hat Ronja Wagner im Vorfeld nicht, gibt sie zu. „Ich habe Zuhause einen kleinen Trainingsspielplatz mit Ringen, Sandsäcken, Battle-Ropes und Ähnlichem weil ich auch gerne sogenannte Obstacle Course Racings mache. Das sind extreme Hindernisläufe, bei denen man durch den Schlamm robben muss, Gewichte auf einen Berg schleppt, über zwei bis drei Meter hohe Wand klettert, schwimmt, taucht usw. Dadurch habe ich eine gewisse Grundfitness“, sagt Wagner, die beim OCR-Team Celtic Warrior aus Zillingtal Mitglied ist.

Da sie kurz vor ihrer Teilnahme aber zum zweiten Mal Mama wurde, hatte sie allein deshalb nicht viel freie Zeit, um sich intensiv vorzubereiten. „Meine jüngere Tochter ist jetzt ein Jahr alt, meine ältere drei. Ich war mehr mit den beiden beschäftigt als mit Trainieren.“

Auch jetzt befindet sich Wagner, die diplomierte Ernährungsberaterin ist, noch in Karenz. „Ich will in nächster Zeit aber meine Personaltrainerlizenz machen, um mich dann vielleicht und hoffentlich direkt in Neudörfl selbstständig zu machen.“ In der Gemeinde lebt sie seit zweieinhalb Jahren. Ursprünglich stammt Wagner aus Deutschland. Wie sie nach Neudörfl kam? „Mein Mann wohnte damals in Wr. Neustadt. Wir haben geschaut, wo es für unsere Familie eine schöne Bleibe gibt. Neudörfl hatte, was die Anbindung zur Arbeit für meinen Mann betrifft, als auch beim Bildungsangebot für unsere Kinder, einfach alles, worauf wir Wert legen.“

„Im Herbst will ich bei einem Marathon mitmachen.“

Ein weiteres sportliches Ziel hat sich Ronja Wagner ebenfalls schon gesteckt: „Im Herbst will ich bei einem Marathon mitmachen. Wenn ich mit meiner Leistung zufrieden bin, werde ich mich im Sommer dafür anmelden. Einfach nur irgendwie ins Ziel kommen, möchte ich nicht, sondern ich will schon auch mit meiner Zeit zufrieden sein“, sagt sie ehrgeizig.

Wie weit sie ihr Ehrgeiz bei „Ninja Warrior Austria“ gebracht hat, wo neben den eingangs erwähnten Fähigkeiten, immer auch eine Portion Glück dazu gehört, kann am 14. März um 20:15 auf PULS 4 mitverfolgt werden.

Werbung