Geschichtsunterricht: Schüler gedenken. Die Schüler der NMS Schattendorf erzählten bei der Gedenkfeier die Geschichte rund um die Schüsse von Schattendorf.

Von Jessica Bauer. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schüler. Dominik Hutter, Livia Illy, Stefanie Kawischer und Sarah Gerdenitsch ließen die Ereignise Revue passieren
BVZ

Am vergangenen Montag gedachte man den verstorbenen Burschen aus Schattendorf, die 1927, also vor 90 Jahren, erschossen wurden. In der Neuen Mittelschule Schattendorf machte man sich zu diesem Anlass auch Gedanken und verarbeitete die Geschehnisse mit den Schülern im Geschichtsunterricht. Eine Klasse setzte sich mit den Ereignissen Schattendorfs jedoch mehr auseinander und drehte sogar einen Kurzfilm, der sich auch den Schüssen von Schattendorf widmet.

„Die Geschichte wurde speziell aufgearbeitet“

„Wir haben die Geschehnisse und die damit verbundene Geschichte in allen Klassen unserer Schule speziell durchgenommen und vier meiner Schüler haben sich auch bereit erklärt, bei der Gedenkfeier die damaligen Vorkommnisse noch einmal zusammenzufassen und die Geschichte noch ein Mal zu erzählen“, so die Direktorin der Neuen Mittelschule Schattendorf, Lydia Resch.

Für die Schüler selbst war es auch sehr interessant, dass an die Vorkommnisse von Schattendorf im Unterricht anders herangegangen wurde. „Wir haben in den letzten Wochen viel über die Schüsse und die darauffolgenden Dinge, die passiert sind, gelernt. Für uns Schattendorfer war es sehr interessant, da die Ereignisse in unserem Dorf gestartet haben.

Unsere Klassenvorstandstellvertreterin ist Geschichtelehrerin und gemeinsam mit ihr haben wir auch einen Kurzfilm gedreht“, so Sarah Gerdenitsch aus der vierten Klasse der Neuen Mittelschule Schattendorf. Ihre Mitschülerin Livia Illy erzählt über das Projekt, dass sie gemeinsam mit der Kamera zu den verschiedensten Plätzen gegangen sind und dass sie dort die Ereignisse, die sie zuvor ausgeforscht haben, nochmal erklärten. Sie erzählte auch, dass einer der Schauplätze das alte Gasthaus, wo die Schüsse gefallen waren. Besucht wurde auch das Grab am Friedhof, dass den Beiden gewidmet ist.