Ein Windrad für die Stadt. Berufschulklasse installierte ein Windrad am Dach des Werkstattgebäudes. Strom wird für Versorgung des Labors verwendet.

Von Julia Gabler. Erstellt am 14. Februar 2018 (05:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Befestigung. In Zusammenarbeit mit der Mattersburger Feuerwehr wurde das Windrad angebracht.
BVZ

Die 3. Klasse der Berufschule Mattersburg (Lehrberuf Mechatronik) hat vergangenes Jahr im Rahmen des Laborunterrichts das Windrad „Stormy Wings 400“ am Dach des Werkstattgebäudes installiert und in Betrieb genommen. Nun lädt die Berufsschule zur offiziellen Inbetriebnahme, am 22. Februar um 10 Uhr, ein.

Der gewonnene Ökostrom dient der Versorgung und Aufladung verschiedener Ausrüstungen, einige davon sind: Wassererwärmung für Mischwasserversuche mit Teekocher und Mikrowelle, Strom für Längen- und Volumenausdehnungsversuche und Versorgung des gesamten Labors (Computer und Beamer).

Die Schüler erhielten den Arbeitsauftrag, das Windrad „Stormy Wings 400“ zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Anknüpfend daran wurde auch ein Konzept zur nachhaltigen Nutzung des Ökostroms erstellt.

Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit dem bfi-Mattersburg statt, das Windrad wurde von der Firma Enercon in Neusiedl gesponsert. Die Installations- und Verkabelungsarbeiten wurden von Franz Luntzer (ARGE-Leiter) im letzten September gemeinsam mit der 3. Mechatronikerklasse durchgeführt.