Pöttsching/Bad Sauerbrunn: Aufregung um VOR-Fahrplan

Mit neuem Fahrplan hätten die Pöttschinger Kinder eine halbe Stunde länger in die Schule nach Katzelsdorf gebraucht. Die VOR lenkte ein: „Anderer Bus war nicht online“.

Erstellt am 06. September 2020 | 04:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7921462_mat36rv_vor_bus.jpg
Unannehmlichkeiten. Große Aufregung gab es bei den Bad Sauerbrunner und Pöttschinger Eltern. Mit dem Farhplan, der erst veröffentlicht wird, gibt es nun keine Verschlechterung.
Foto: BVZ

Im vergangenen Schuljahr fuhr der Schulbus nach Katzelsdorf (Sta. Christiana-Schule) um 6.59 Uhr von Bad Sauerbrunn weg; in Neudörfl machte er Halt, wo die Pöttschinger Kinder dazustiegen. Der Bus war dann um 7.20 Uhr in der Schule.

Bis Dienstag dieser Woche gab es Aufregung bei den Pöttschinger und Bad Sauerbrunner Eltern aufgrund einer veröffentlchten Fahrplanänderung.

Knapp dreißig Minuten länger müssten laut diesem Fahrplan etwa die Schüler und Schülerinnen aus Pöttsching für ihren Schulweg einplanen. Noch dazu gab es keine Direktverbindung mehr zur Schule so wie früher, mit der die Kinder rechtzeitig in die Schule kommen würden, sondern ihr Bus sollte zunächst nach Wiesen/Sigleß fahren, um von dort das eigentliche Ziel anzusteuern.

Nicht ganz so schlimm wie die Pöttschinger hätte es die Bad Sauerbrunner Kinder getroffen. Aber auch ihnen wäre der Umweg über Wiesen/Sigleß nicht erspart geblieben, wo sie acht Minuten auf den Regionalbus 7941 warten hätten müssen, um schließlich mit ihren Freunden aus Pöttsching gemeinsam zur Schule zu fahren.

Eine Bad Sauerbrunner Mutter, deren Kind die Santa Christiana Schule besucht, zeigte sich deshalb auch sehr verärgert über den neuen Fahrplan: „Wenn diese neue Route so bleibt, muss ich mich neu organisieren, mein Kind wird nicht mehr diesen Bus benutzen. Ich müsste jemanden finden, der mein Kind mit dem Auto in die Schule bringt. Ansonsten wäre der schnellste Weg für mein Kind in die Schule mit dem Fahrrad. Wie einem so was einfallen kann, zuerst in die entgegengesetzte Richtung zu fahren und dann wieder zurück, ist für mich einfach nicht nachvollziehbar“, so die Mutter, um weiter auszuführen: „Nicht nur ich denke so. Ich habe mit einigen anderen Müttern, die davon betroffen sind, gesprochen. Diese sind auch verärgert. Es ist einfach ein Witz, was da passiert.“

Eine Anfrage von Seiten der BVZ bezüglich der Änderungen beim Verkehrsverbund Ostregion (VOR) dürfte jetzt für mehr Klarheit sorgen. Am Mittwochvormittag gab man bekannt, dass es keine Verschlechterung für die Pöttschinger und Bad Sauerbrunner Kinder geben wird. Laut Pressestelle schienen zwei Linien online nicht auf. „Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und die Verunsicherungen, die entstanden sind und werden die fehlenden Verbindungen in unserem Routenplaner so schnell wie möglich hinzufügen“, sagt Christina Maria Bachmaier, Pressesprecherin des Verkehrsverbundes Ostregion.

Die Pöttschinger Kinder können mit dem Stadtbus 5B von der Kirche weg um 6.56 Uhr nach Neudörfl fahren (Ankunft 7:07 Uhr). Dort steigen sie um 7:11 Uhr in den Stadtbus 5A um, der um 7.19 Uhr im Gymnasium ankommt. Die Schüler aus Bad Sauerbrunn steigen um 7.01 in der Schubertallee in den 5A-Bus ein und kommen gemeinsam mit den Pöttschinger Kindern um 7.19 Uhr in Katzelsdorf an.

Die VOR-Hotline steht unter 0800 22 23 24 für Fragen zur Verfügung.