Bauboom in Neudörfl: 200 Wohneinheiten

Erstellt am 04. April 2018 | 06:11
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bauboom in Neudörfl OSG
Modell. Die neuen Wohnhausanlagen (Bild links) und die Reihenhäuser (Bild rechts) werden in Neudörfl von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft errichtet. Die insgesamt 200 Wohneinheiten bieten viel Platz für Neo-Neudörfler. Foto: OSG
Foto: OSG (Collage BVZ)
Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft baut auf drei Arealen Reihenhäuser, Maisonetten und Wohnungen.
Werbung

In Neudörfl baut die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) auf drei verschiedenen Arealen 200 Wohneinheiten. 12.000 Quadratmeter wurden 2014 gekauft, Anfang 2017 17.000 Quadratmeter, jetzt folgte der Einkauf des rund 8.000 Quadratmeter großen ehemaligen Esterházy Grundes.

„Neudörfl ist eine pulsierende, dynamische Gemeinde“

Auf dem Areal des ehemaligen Hofers entstehen 101 Wohnungen und 10 Maisonetten. Baustart ist für September angedacht, der Verkauf startet bereits im Sommer. 20 neue Reihenhäuser werden ab Oktober auf dem ehemaligen Esterházy-Grundstück errichtet. Die 69 Wohneinheiten am Areal der ehemaligen Firma Frauenberger beim Sportplatz werden mittlerweile fertiggestellt und seien bereits alle vergeben.

Bei so vielen Projekten stellt sich die Frage, was macht Neudörfl so interessant? „Neudörfl ist eine pulsierende, dynamische Gemeinde bei der sowohl der Bedarf und die Nachfrage gegeben sind“, erklärt OSG-Chef Alfred Kollar.

Neudörfl ist sehr gefragt: „Wir haben eine gute Infrastruktur, sind öffentlich gut angeschlossen und haben eine starke Wirtschaft in Neudörfl“, erklärt Bürgermeister Dieter Posch (SPÖ). Auch bei Wiener Neustädtern sei Neudörfl, laut Posch, nach wie vor sehr beliebt. Er selbst glaubt nicht, dass der Bevölkerungszuwachs zu infrastrukturellen Problemen etwa bei der Kinderbetreuung führen wird:

„Schon seit ich Bürgermeister bin, das sind nun 21 Jahre, wurden ständig Wohnungen dazu gebaut und es gab einen kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs. Jedoch kam es nie zu Problemen bei der Infrastruktur. Nicht alle, die nach Neudörfl ziehen, sind im gleichen Alter und so verteilt sich das. Zudem ziehen auch Neudörfler selbst in Wohnungen um“, erläutert Posch.

Werbung