Schattendorfs Neo-Ortschef: „Will den Weg des Miteinanders gehen“

Erstellt am 23. Juni 2022 | 04:12
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8397339_mat25hoffmann.jpg
Übergabe. Thomas Hoffmann wird der neue Ortschef von Schattendorf.
Foto: BVZ
SPÖ-Vizebürgermeister Thomas Hoffmann übernimmt am 24. Juni von Johann Lotter das Bürgermeisteramt.
Werbung

Am 24. Juni übernimmt SPÖ-Vizebürgermeister Thomas Hoffmann das Bürgermeisteramt von Johann Lotter. „Mein Team und ich werden uns bestmöglich auf diese Wahlen vorbereiten. Dafür haben wir bereits parteiintern die wichtigsten Entscheidungen getroffen. Für unsere Wahlliste der SPÖ benötigen wir 46 Kandidatinnen und Kandidaten – 97 Personen erklärten sich bereit, in unserem Team mitzumachen. Das sehe ich als sehr positives Signal“, so der designierte Bürgermeister.

Dem 38-Jährigen geht es um den „Weg des Miteinanders“ – „um eine Politik für den Herrn Grasl und die Frau Grafl“, wie er sagt. Bereits in den vergangenen Wochen wurde intensiv die Übergabe vorbereitet, denn das Amt des Bürgermeisters möchte Hoffmann nicht nur nach bestem Wissen und Gewissen ausüben, sondern auch mit vollem Einsatz für die Anliegen der Bevölkerung. Aus diesem Grund wird er einen „Bürgermeistermonat“ in der Gemeinde abhalten.

„Alte Muster haben ausgedient!“

„Konkret bin ich somit vom 24. 6. bis 10. 7. und vom 16. 7. bis 31. 7. im Gemeindeamt anwesend, um Antrittsbesuche, Parteiengespräche und Sprechstunden abzuhalten. Dabei habe ich ein offenes Ohr für die Anliegen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger und möchte gleichzeitig unser Programm und unsere Vision vorstellen. Zudem werde ich mittels Fragebogen die Bevölkerung zu einer Zufriedenheitsumfrage einladen. Diese Ergebnisse sollen eine zusätzliche Grundlage für mein politisches Tun bieten, bei dem ich mich mit unterschiedlichen Meinungen auseinandersetzen werde um dann rasche, konsequente und umsichtige Entscheidungen zu treffen. Alte Muster haben ausgedient!“, sagt er.

Ebenfalls ist ihm ein dringendes Anliegen, Projektideen weiter zu konkretisieren und für eine Umsetzung vorzubereiten. Dazu möchte er die Prozesse in der Gemeindeverwaltung weitgehend digitalisieren und das Bürgerservice deutlich ausbauen. Hoffmanns Sprechtage finden in Zukunft möglichst flexibel täglich abends bzw. Freitagnachmittag und samstags, jeweils nach telefonischer Vereinbarung, statt.

Wie kam Thomas Hoffmann zur Politik? Im Jahr 2007 kandidierte er bei der Gemeinderatswahl auf Listenplatz 20 und konnte das 18. Gemeinderatsmandat erlangen. Seit dem Jahr 2012 ist er Ortsparteivorsitzender und Vizebürgermeister in Schattendorf. Zudem trat er bei zwei Landtagswahlen 2010 und 2015 und bei der Europawahl 2013 als Jugendkandidat für die SPÖ an.

Als politischer Mitarbeiter war er von 2010 bis 2012 als Landesstellenleiter des Renner-Institutes, ehe er im Zeitraum 2012 bis 2014 Bezirksgeschäftsführer der SPÖ Bezirksorganisation Mattersburg war. In den Jahren 2014 bis 2015 wechselte er in den SPÖ Landtagsklub, um am Zukunftsplan Burgenland, dem damaligen Wahlprogramm der SPÖ, mitzuarbeiten.

Zurück in der Bezirksorganisation war er bis ins Jahr 2019 stellvertretender Büroleiter, ehe er in das Regierungsbüro von Landesrat Christian Illedits wechselte. Aktuell übt er dieselbe Funktion als stellvertretender Büroleiter von Landesrat Leonhard Schneemann aus.

„Ich konnte die letzten Monate dazu nutzen, um neue Projektideen wie die Erweiterung des Kindergartens, den Bau einer Kinderkrippe, den Bau eines Pflegezentrums mit einer Seniorenwohnresidenz und weitere wichtige Infrastrukturmaßnahmen voranzutreiben“, sagt er.

Damit einhergehend soll auch ein Spielpark und ein großes Streuobstwiesenprojekt mit Naturerlebnispfad mitten im Kindergarten- und Schulbereich entstehen. In der Volksschule soll das Englisch-Sprachangebot deutlich ausgebaut und mittels Kooperation im Bereich der Digitalisierung ein Schwerpunkt gesetzt werden.

„In der Mittelschule starten wir im September mit einer Nachmittagsbetreuung, um die steigende Nachfrage abzudecken. Weiters werde ich mich für Projekte wie den Radweg zum Bahnhof Loipersbach stark machen und es werden temporäre Radarboxen an den Ortseinfahrten aufgestellt, die nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch den Lärmpegel messen. Wir stehen weiters in intensivem Austausch mit der Wirtschaftsagentur Burgenland, um Klein- und Mittelbetreibe in unserer Region anzusiedeln“, führt er weiter aus.

Angebote sollen aufgezeigt werden

Hoffmann will mit seinem Team Schattendorf ein peppiges Image und einen einheitlichen Außenauftritt verleihen, denn es gibt viel in der Gemeinde zu sehen und zu erleben. All diese Angebote sollen aufgezeigt und zusammengefasst werden, um so den Tourismus weiter anzukurbeln.

„Wir werden auch im Bereich Natur- und Umweltschutz unseren Beitrag leisten. Die Ausstattung mit Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden wird gerade geprüft. Das Bürgerservice werden wir deutlich ausbauen. Wir wollen zu allen Fördermaßnahmen, die es im Land gibt, eine zentrale Abwicklungsstelle in der Gemeinde einrichten. Damit wir die Straßenaufgrabungsarbeiten auf ein Minimum reduzieren bzw. die Bürgerinnen und Bürger wissen lassen können, in welchem Jahr sie mit Sanierungsarbeiten rechnen können, wollen wir einen entsprechenden Straßenbau-Zeitplan erstellen. Auch die Müllsammelstelle wollen wir in puncto Öffnungszeiten flexibler gestalten“, verspricht Hoffmann.

Werbung