Waltraud Morawitz führt die „Wulkatalschenke“ . Die aus Schattendorf stammende Wirtin Waltraud Morawitz führt seit September die „Wulkatalschenke“ in Pöttelsdorf. Die „Hacienda“ in Mattersburg betrieb sie drei Jahre.

Von Matea Nikolic. Erstellt am 09. November 2019 (03:29)
M. Nikolic
Die Wirtin und vierfache Mutter Waltraud Morawitz mit Janine Gehres.M. Nikolic

Im April 2017 entschloss sich die Wirtin Waltraud Morawitz, den Betrieb der Steckerlfisch Hacienda in Mattersburg zu übernehmen. Diesen führte sie knapp drei Jahre. „Die Hacienda wurde saisonal betrieben. Wir hatten immer von 1. April bis 31. Oktober geöffnet“, so die Wirtin.

Jedoch war die Lokalität in Mattersburg vom Innenraum her nicht besonders groß und vor allem nur ein Saisonbetrieb. Deshalb fiel Traude die Entscheidung nicht schwer, die Wulkatalschenke in Pöttelsdorf zu übernehmen. „Die Schenke hat ganzjährig geöffnet. Im Vergleich zur Hacienda verfügt sie über eine knapp viermal so große Kapazität. Und da man bekanntlich nicht auf zwei Kirtagen tanzen soll, fiel die Entscheidung auf die Wulkatalschenke“, erklärt die Wirtin.

Das Lokal, das circa 70 bis 80 Leute unterbringen kann, wurde jahrzehntelang als Familienbetrieb geführt. Durch Zufall übernahm sie die Schenke in Pöttelsdorf. „Ich lernte Liane Illedits, die damalige Wirtin, kennen. Es war geplant, dass ein Familienmitglied das Lokal weiterführt, jedoch war auf einmal alles anders und ich wurde kurzfristig kontaktiert, ob ich noch Interesse am Lokal hätte. Das Gasthaus wird demnächst schließlich in ‚Wulkatalschenke zur Traude‘ umbenannt“, so Morawitz.

Das Wirtshaus zu führen ist jedoch sicherlich kein Zuckerschlecken: „Wir haben hier keinen Ruhetag. Neben dem normalen Gasthausbetrieb versorgen wir eine Volksschule, ältere Menschen mit ‚Essen auf Rädern‘ und bieten Catering an. Außerdem besteht die Möglichkeit, kleine und große Feierlichkeiten wie Geburtstag, Kommunion, Pensionierung, Hochzeit, Taufe etc. bei uns zu veranstalten, auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten. Ebenfalls freuen wir uns über zahlreiche Weihnachtsfeiern, Vereinstreffen und Stammtische – eine Reservierung ist jedoch erforderlich“.

Durch‘s Reden kommen die Leute zusammen“, antwortet die Wirtin auf die Frage, wie wichtig Gasthäuser vor allem in kleinen Ortschaften seien: „Natürlich sind Gasthäuser wichtig. Sie fördern die Kommunikation und die sozialen Kontakte werden gepflegt“.