Hotterbereinigung: Abstimmung positiv. BIKuS-Obmann Johann Vodicka kann sich über überragende Zustimmung freuen. Liste will am Ball bleiben.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 31. Dezember 2016 (09:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BIKuS. Johann Vodicka will mit der kleinen Liste etwas bewegen.
BVZ

Das Abstimmungsergebnis zur Hotterbereinung am Keltenberg (die BVZ berichtete fortlaufend, siehe auch unten) steht nun fest: 127 Bewohner stimmten für Ja und sind damit für einen Wechsel nach Bad Sauerbrunn, nur zwei für Nein.

Der Initiator Johann Vodicka von der Liste BIKuS (Bürgerinitiative Keltenberg und Bad Sauerbrunn) informierte die Bewohner Keltenberg, Zehentstraße, Siglesserstraße und Römersee – alle 220 Haushalten auf Pöttschinger Hotter – per Aussendung vom Ergebnis. Die beiden Bürgermeister der betroffenen Gemeinden Pöttsching und Bad Sauerbrunn, Herbert Gelbmann (SPÖ) und Gerhard Hutter von der unabhängigen Liste Bad Sauerbrunn (LiBs), wurden von Vodicka persönlich informiert.

„Den beiden habe ich das Ergebnis in einem Gespräch mitgeteilt. Bürgermeister Hutter hat gemeint, dass man da weitermachen muss, während Bürgermeister Gelbmann, der ja bei der kommenden Wahl nicht mehr antreten wird, sich eher bedeckt hielt“, weiß Vodicka zu berichten. „Wir haben somit in dieser so wichtigen Angelegenheit alle uns gebotenen demokratischen Mittel eingesetzt. Mehr gibt es nicht“, so Vodicka.

„Uns geht es um die Ertragsanteile für die Hottergebiete und das die beiden Gemeinden das richtig rechnen. Wichtig ist uns die Klärung der Angelegenheit. Wir haben es jetzt zumindest versucht und werden weiter am Ball bleiben“, so Vodicka, der mit seinem Team seit der Gründung 2012 an diesem Thema dran ist.