Karl Pachler feiert Comeback als Krampusverein-Obmann. Karl Pachler ist seit heuer wieder Chef des Krampusvereines „Liadnbering Teufln“. Davor hatte er dieses Amt schon fünf Jahre inne.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 31. August 2019 (06:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7672348_mat35hoteufeln3sp.jpg
Liadnbering Teufeln. Der Krampusverein ist der älteste im ganzen Burgenland. In der heurigen Saison werden die „Liadnbering Teufeln“ bei der Teufels-Nacht am 23. November im Meierhof, am 30 November in Rohrbach, am 7. Dezember in Forchtenstein und am 8. Dezember in Lackenbach einen Auftritt haben.
zVg

Der 46-jährige Angestellte Karl Pachler ist seit heuer Obmann des ältesten Krampusvereines des Landes mit dem Namen „Liadnbering Teufln“, der derzeit rund 35 Mitglieder zählt. Er übte dieses Amt schon von 2010 bis 2015 aus, dazwischen fungierte Andreas Eckmeier als Obmann.

440_0008_7672347_mat35hopachler.jpg
Karl Pachler: „In einem Verein aktiv mitzuwirken und neue Ideen einzubringen, war mir schon immer ein Anliegen.
BVZ

„In einem Verein aktiv mitzuwirken und neue Ideen einzubringen, war mir schon immer ein Anliegen. Da mich Brauchtum und Traditionen rund um Krampus und Perchten schon immer interessiert haben, beschloss ich, dem Krampusverein in meiner Heimatgemeinde beizutreten“, erzählt der Neo-Obmann, in dessen Verein sowohl Achtjährige als auch 50-Jährige mittun.

Brauchtum erhalten und Jugend fördern

„Das Schöne dabei ist, dass sich innerhalb des Vereines Freundschaften bilden und dass wir mit unseren Auftritten die Besucher richtig begeistern und gut unterhalten können“, erzählt Pachler, dem es liegt, Veranstaltungen und Shows zu planen und sie auch gut umzusetzen. „Wir erhalten somit das Vereinsleben im Ort, außerdem machen wir gemeinsame Ausflüge und auch andere Aktivitäten. Zudem tauschen wir uns innerhalb der Ortschaft auch mit anderen Verein aus und unterstützen uns gegenseitig bestmöglich“, fährt der Obmann fort.

2002 hatten zwei Pöttschinger die Idee, einen Krampusverein zu gründen, daraufhin trafen sie sich mit einer motivierten Gruppe aus der Ortschaft und planten den ersten Heimlauf. Im Oktober, einen Monat vor dem Auftritt, hatten sie erst drei Krampusmasken, doch der Wille war groß und sie schafften es, dass sich alle eine Maske für den ersten Lauf in Pöttsching organisieren konnten.

Krampus-Verein ist der älteste des Landes

„Die einzige Ried in Pöttsching ist der Liadnberg, der der Namensgeber unseres Vereines wurde, da man Krampusse mit Bergen verbindet. Es stellte sich heraus, dass wir der erste Burgenländische Krampusverein sind, da es bis dato noch keinen im Burgenland gab“, erzählt Pachler von den Anfängen.

Mit den Jahren wuchs der Verein von anfangs zehn Mitglieder auf rund 40 Mitgliedern an, dieser besteht nicht nur aus Teufeln, sondern auch aus Zwerg-Teuferln, wilden Hexen und Geschwärzten. Die handgeschnitzten Holzmasken und Felle werden von unterschiedlichen Ausstattern hergestellt.

„Um das Brauchtum zu erhalten, veranstalten wir neben unserem Heimlauf seit zwei Jahren ein Krampustreiben durch Pöttsching, das am Krampustag, dem 5. Dezember stattfindet. Neben unserem Heimlauf und dem Krampustreiben haben wir auch diverse Auswärtsläufe. Ein Fixtermin ist seit einigen Jahren das Krampustreiben in Deutschland in der Nähe von München. Weiters umrahmen wir in unserer Region verschiedene Adventmärkte, Krampusläufe, Krampuskränzchen, Hochzeiten, Firmenfeiern sowie Geburtstage“, weiß Karl Pachler. Einmal im Monat findet auch ein Krampusstammtisch statt.

„Ich will die Jugend im Verein mehr fördern und in das Vereinsgeschehen einbinden“, ist der Wunsch des Obmannes.

In der heurigen Saison werden die „Liadnbering Teufeln“ bei der Teufels-Nacht am 23. November im Meierhof, am 30. November in Rohrbach, am 7. Dezember in Forchtenstein und am 8. Dezember in Lackenbach einen Auftritt haben.