Quelle sucht Käufer. Coca-Cola HBC Austria bietet Immobilie über das Internet an. Dabei handelt es sich um die ehemalige „Markus Quelle“.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 05. Juli 2018 (05:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Millendorfer

Auf der Internet-Plattform willhaben.at tauchte vor einiger Zeit ein Verkaufsangebot über eine „Betriebsliegenschaft und Brunnenanlage mit mineralhaltigem Wasser“ in Pöttsching auf. Die Liegenschaft besteht aus einer Gesamtgrundstücksfläche von 27.806 Quadratmetern, davon sind 12.734 als Industriegebiet gewidmet, die verbleibenden 15.072 Quadratmeter als landwirtschaftlich genutzte Grünfläche. Dabei handelt es sich eindeutig um jenen Grund, auf dem sich Quelle und Abfüllanlage der ehemaligen „Markus Quelle“ befinden. Ausdrücklich wird im Angebot festgehalten, dass „der Erwerb der Markenrechte an der Marke ,Markus Quelle‘ nicht Teil des Geschäftstransfers“ ist.

„Ja, wir verkaufen das Grundstück inklusive der zugehörigen Quelle, da wir diese nicht mehr nützen"

HBC-Austria Sprecherin Ursula Riegler bestätigt auf BVZ-Anfrage: „Ja, wir verkaufen das Grundstück inklusive der zugehörigen Quelle, da wir diese nicht mehr nützen. Wir gehen davon aus, dass der Verkauf im Lauf der nächsten Monate abgeschlossen sein wird.“ Ob es bereits Interessenten gibt, auf diese Frage wollte Riegler nicht antworten. Sie erklärte lediglich: „Es gibt Gespräche, zu Details kann ich Ihnen zum aktuellen Zeitpunkt keine Auskünfte geben, da bitte ich um Verständnis.“ Gespannt ist auch Bürgermeister Martin Mitteregger (SPÖ): „Die Coca-Cola HBC Austria GmbH will in den nächsten Tagen an uns herantreten und uns über den Stand der Dinge informieren. Eine sinnvolle Wiederbelebung des Areals ist auch im Interesse der Gemeinde, das Areal liegt ja mitten im Gewerbegebiet.“

Die Mineralwasserabfüllung aus der „Markus Quelle“ wurde Ende 2009 von Coca-Cola HBC Austria aus Rentabilitätsgründen eingestellt. Der Betriebsstandort fiel daraufhin in einen Dornröschenschlaf. Diese Ruhe wurde nur kurzfristig dadurch gestört, dass noch in der Ära von Bürgermeister Herbert Gelbmann (SPÖ) das Projekt geboren wurde, eine Fußgängerbrücke über den Bach neben dem „Billa“-Markt zu errichten.

Die Zustimmung des dem „Billa“-Marktes gegenüberliegenden Grundstückseigentümers, der Coca-Cola HBC Aus-tria GmbH, konnte jedoch bis heute nicht eingeholt werden.