Bad Sauerbrunn: Die Post ist wieder da. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Aus der ehemaligen Bank Austria Filiale wurde ein Post-Shop und das Tourismusbüro.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 13. März 2017 (05:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am Postschalter: Josefine Schmid und Johann Klicnik gehörten zu den ersten Kunden.
JJ

Bürgermeister Gerhard Hutter brachte es in seiner Eröffnungsrede auf den Punkt: „Bad Sauerbrunn hat eine sehr lange Tradition, was das Postwesen betrifft. Ich kann mich erinnern, als ich noch ein Kind war, befand sich die Post in der Postgasse. Wir haben den Bedarf unterschätzt, der sich nach der Schließung unserer Postfiliale im vergangenen Jahr ergeben hat, das ist vor allem dem Kurbetrieb geschuldet.“

Postshop mit Tourismus. Ulrich Hülsmann, Tourismus-Chefin Elisabeth Kallinger-Iser, Bürgermeister Gerhard Hutter, Alois Mondschein, Gerlinde Steindl, Josef Sipötz.
BVZ, Jandrinitsch

Doch auch vielen Sauerbrunnern war es lästig, nach Pöttsching oder Neudörfl zum Postpartner fahren zu müssen. Die Idee, aus der ehemaligen Bank Austria einen Postpartner-Shop zu machen, in dem ebenerdig auch das Tourismusbüro Platz findet, stammt von Sauerbrunns Tourismuschefin Elisabeth Kallinger-Iser.

„Das war eine sehr gute Idee, und wir haben sie umgesetzt“, so Hutter. Auch wenn er darauf hinweist, dass es sich bei dieser Lösung vielleicht nur um eine Übergangslösung für die nächsten drei bis fünf Jahre handeln könnte. Denn es sei kein Geheimnis, dass das Gemeindeamt dringend sanierungsbedürftig ist und es keineswegs klar sei, ob nicht einmal ein neues Gemeindeamt in der Nähe der Quelle errichtet wird.

Alois Mondschein von der Österreichischen Post streute vor allem Gerlinde Steindl Rosen, die den Postshop betreuen wird. „Ich weiß, dass Frau Steindl absolut zuverlässig und korrekt ist, ich musste mich auch schon ausweisen, als ich sie in der Filiale in Lackenbach besuchte“, schmunzelt Mondschein.