Wolf wurde gesichtet. Eine Wildtierkamera nahm vor Kurzem zweimal im Wald auf Baumgartner Hotter das Tier beim Herumstreunen auf.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 05. Juli 2017 (10:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Meister Isegrim. Ob er schon weitergezogen ist, ist noch ungewiss.
BVZ, zVg

Im Wald auf Baumgartner Hotter wurde vor Kurzem ein Wolf gesichtet, den eine Wildtierkamera bereits zweimal aufgenommen hat.

Seitens der Gemeinde sind jedoch keine direkten Maßnahmen zu setzen. „Wichtig ist jedoch der Hinweis an Hundebesitzer, die Hunde beim Spaziergang im Wald anzuleinen – was aber ohnehin selbstverständlich sein sollte“, so Bürgermeister Kurt Fischer. Er fährt fort: „Bei einem Spaziergang oder beim Joggen wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemand dem Wolf begegnen, da sich ein Wolf eher entfernen wird.

Hinweis an Hundebesitzer

Ein unangeleinter Hund könnte eventuell aber auf die Spur des Wolfes kommen und ihn verfolgen. Bei direktem Kontakt ist der Wolf dem Hund aber überlegen. Unsere Informationen beruhen auf Auskünften des Burgenländischen Jagdverbandes“, sagt der Ortschef von Baumgarten.

Ob es sich um den gleichen Wolf handelt, der sich vor einigen Wochen im Bezirk Eisenstadt herumgetrieben hat, vermögen der Bürgermeister und selbst Bezirksjägermeister Roland Jakob nicht zu bestätigen, weil keine DNA-Proben vorliegen. „Ob sich das Tier, das aus den Oststaaten eingewandert sein dürfte, noch im Bezirk aufhält, wissen wir derzeit noch nicht, denn ein Wolf hat ein Revier von etwa 20 Kilometern. Solange es sich um ein einziges Tier handelt, ist das nicht weiter gefährlich, erst wenn Wölfe in Rudeln auftreten, ist der Wildbestand gefährdet“, so Jakob.