„Female Empowerment“ bei Jazz Fest Wiesen

Zum 45. Geburtstag setzt das Jazz Fest Wiesen mit „WOW! Women of Wiesen“ einen besonderen Schwerpunkt.

Erstellt am 08. August 2021 | 05:56
440_0008_8144112_mat31ca_wow.jpg
„Prince“-Bassistin Ida Nielsen tritt am Jazz-Fest Wiesen auf.
Foto: Robin Consult/Lepsi

Mit Women of Wiesen (WOW) setzt das legendäre Jazz Fest Wiesen am 28. August seinen musikalischen Schwerpunkt auf Künstlerinnen wie Rebekka Bakken, „Prince“-Bassistin Ida Nielsen, Lash & Grey, Barbara Dennerlein, Cyrille Aimée und die Komponistin von Conchita, die Innviertlerin Lylit.

Bei einem Pressegespräch stellten die Künstlerinnen klar, warum ein ausnahmslos mit Frauen besetztes Line-up gut für die ganze Festivalszene ist. „Einerseits ist es toll, dass es solche Initiativen wie WOW gibt, da sie ein Bewusstsein für mehr Gleichheit in der Gesellschaft schaffen. Anderseits zeigen sie aber auch, dass es immer noch viel Nachholbedarf für uns Frauen auf diesem Gebiet gibt. Gleichberechtigung wird ohne Hilfe von außen nicht von allein funktionieren“, sagt Ida Nielsen.

Auch die österreichische Ausnahmemusikerin Lylit begrüßt die Idee eines reinen Musikfestivals für Frauen: „Der Anteil auftretender Künstlerinnen bei Musikfestivals ist im Schnitt so gering, dass es vermutlich ohne ein Konzept wie dieses nicht geht. Ich freue mich über die Initiative und darauf, mir mit so inspirierenden Künstlerinnen die Bühne zu teilen.“ Die Idee zu „WOW! Women of Wiesen“ entwickelte sich aus der Zusammenarbeit der Betreiber des Wiesen Festivals, den Geschwistern Juliane und Franz-Peter Bogner, mit Isabelle Pfeifer von Bella Concerts, die die Künstlerinnen vermittelt hat: „Mit unserem Fokus auf Jazz-Künstlern und -innen bedient man sich einer wertvollen Nische, die kein heimisches Jazz Festival für sich beansprucht. Das Ziel ist es, mit außergewöhnlichen Jazzperspektiven zu überraschen, die KünstlerInnen wertschätzend zu fördern und neu: die Frauen in den Mittelpunkt zu stellen. Die Kunst und Kultur von Frauen ist vielseitig. Das machen wir beim Jazz Festival Wiesen sichtbar.“