75-Jährige mit Messerstichen getötet: U-Haft verhängt

Im Fall einer Bluttat, die sich am Samstag im burgenländischen Rohrbach (Bezirk Mattersburg) ereignet und einer 75-jährigen Frau das Leben gekostet hat, ist am Dienstag die Untersuchungshaft über einen 31-jährigen Burgenländer verhängt worden.

Erstellt am 13. November 2018 | 14:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Untersuchungshaft wurde noch nicht beantragt
Die Untersuchungshaft wurde verhängt
Foto: APA

Das teilte Roland Koch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt auf Nachfrage mit. Der Verdächtige steht unter dringendem Mordverdacht. "Der Beschuldigte ist bei seinen Angaben, was die Stichführung betrifft, geblieben. Nähere Umstände werden ermittelt und können zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommuniziert werden", sagte Koch.

Der 31-jährige Verdächtige soll am späten Samstagnachmittag im Haus des Opfers gewesen sein und die Frau dort mit mehreren Messerstichen im Bereich des Oberkörpers lebensgefährlich verletzt haben. Die Pensionistin kannte den Mann, setzte selbst den Notruf ab und gab gegenüber den Einsatzkräften am Telefon auch den Namen des mutmaßlichen Täters an. Im Spital erlag die 75-Jährige noch am Samstag ihren schweren Verletzungen. Der Verdächtige wurde kurz nach der Tat im Ortsgebiet von Rohrbach gefasst.

Der Burgenländer hat die Entscheidung über die Untersuchungshaft akzeptiert. Der nächste Haftprüfungstermin findest spätestens in 14 Tagen statt.