Interessenskonflikt: Schütz "pendelt" zwischen Listen. Herbert Schütz tritt in zwei Wahlen bei zwei verschiedenen Listen an. Das sorgt für Spannungen bei der Wahlwerbung.

Von Sandra Koeune. Erstellt am 15. September 2017 (05:26)
Aus der FPÖ ausgeschlossen: Mattersburgs nunmehriger Ex-Bezirksobmann Herbert Schütz.
NOEN, Vogler

Eigentlich kandidiert Herbert Schütz auf dem Listenplatz Nummer sieben für die Liste „Wir für Rohrbach“.

Er scheint allerdings nicht in der Zeitung der Gemeinderatsliste der WiR auf – was für Verwirrung in der Gemeinde sorgte. Das ist allerdings kein Fehler, sondern Absicht der WiR-Führung. Der Grund: Der „doppelte“ Wahlkampf von Schütz. Er tritt nämlich auch bei den Nationalratswahlen an, allerdings für die FLÖ (Freie Liste Österreich) und dort ist er gleich als Spitzenkandidat im gesamten Nordburgenland plakatiert.

„Herbert Schütz vertritt bei den Nationalratswahlen eine klare politische Position"

Das stößt WiR-Chef Robert Kutrowatz sauer auf: „Herbert Schütz vertritt bei den Nationalratswahlen eine klare politische Position, die sich nicht mit der Politik der WiR deckt. Wir wollen politisch nicht mit der FLÖ in Verbindung gebracht werden, die sehr kritisch der FPÖ entgegentritt. Die WiR ist eine unabhängige Liste, die keine Parteipolitik betreibt, sondern positive Vorschläge für die Gemeindepolitik vertreten will.

Aus diesem Grund wollen wir keine Wahlwerbung für Schütz betreiben“. Entgegen der FLÖ pflegt die WiR – obwohl betont unabhängig – ein Naheverhältnis zur FPÖ. Immerhin gibt Kutrowatz zu, dass die WiR-Stimmen landesweit zu der FPÖ gezählt werden.

„Ich sehe es als falsch, dass sich die WiR zur FPÖ bekennt, dies war ein Mehrheitsbeschluss.“

Schütz kritisiert ebendiese Verbindung zur FPÖ: „Ich sehe es als falsch, dass sich die WiR zur FPÖ bekennt, dies war ein Mehrheitsbeschluss.“ Schütz selbst wurde übrigens von der FPÖ-Parteispitze ausgeschlossen und führte deswegen einen langwierigen Gerichtsstreit. Er selbst sieht für die Nicht-Erwähnung bei der WiR einen andern Grund: „Ich werde zusammen mit Karl Pöpperl und Oskar Schütz mit eigenen Karten um Vorzugsstimmen werben.“ Allerdings werden sowohl Pöpperl als auch Oskar Schütz in der Wahlwerbung der WiR erwähnt, Herbert Schütz nicht.