Neues Feuerwehrhaus wird feierlich eröffnet. Am 15. August wird in Rohrbach mit einem Festakt das neu gebaute Feuerwehrhaus eröffnet. Auf rund 1,6 Millionen Euro beliefen sich die Kosten.

Von Christian Artner. Erstellt am 07. August 2019 (04:05)
zVg
Das neue moderne Feuerwehrhaus in der Waldstraße.

Katzen musste Hannes Schneeberger noch nicht von Bäumen retten, auch Entenfamilien bevorzugen es, Straßen ohne das Zutun des Rohrbacher Feuerwehrkommandanten zu überqueren. Und in der Einweihung von Feuerwehrhäusern hat der 37-Jährige, der seit 2011 Kommandant der freiwilligen Helfer in der Marktgemeinde ist, noch keine Erfahrung – zumindest nicht im eigenen Ort. Letzteres wird sich am 15. August ändern.

An Mariä Himmelfahrt wird das neue Feuerwehrhaus, das seit April 2018 gebaut wurde, feierlich eingeweiht. Nach der Heiligen Messe wird zum neuen Feuerwehrhaus marschiert, das an derselben Stelle gebaut wurde, an der das alte, 1957 errichtete, stand. Dort folgt die Segnung und anschließend das Fest. Das 1,6 Millionen Euro teure Gebäude wurde durch die Gemeinde und Förderungen des Landes finanziert und weist einige Verbesserungen auf. Das gemeinsame Büro für die 76 Männer und Frauen ist doppelt so groß wie früher und nicht zugleich Küche und Besprechungsraum.

„Außerdem hat unser Feuerwehrhaus nun elektrische Tore, eine zeitgemäße Heizungsmöglichkeit, Alarm- und Brandmeldeanlage und ein modernes Schließsystem.“ Eine Feuerwehrstange zum Herunterrutschen nach amerikanischen Vorbild ist jedoch aus Sicherheitsgründen nicht vorgesehen, „auch wenn dies vermutlich einigen Kameraden der Wehr gut gefallen hätte.“

Fünfmal rückte die Rohrbacher Feuerwehr im ersten Halbjahr aus, fasst Schneeberger die bisherige Leistungsbilanz zusammen. „Das kam natürlich der provisorischen Einsatzbereitschaft in unserem Ausweichquartier sehr entgegen.“ Erwähnenswert wären die Unwetter im Mai. „Hier blieb zwar Rohrbach von größeren Schäden verschont, doch wurde unsere Feuerwehr in anderen Gemeinden des Bezirks zu Hilfe gerufen.“ Mit dem Interesse der Jugend in der örtlichen Feuerwehr ist Schneeberger durchaus zufrieden.

„Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere engagierte Frauen und natürlich auch Männer unserer Wehr anschließen.“

Nur der Frauenanteil von momentan sechs Kameradinnen wäre noch ein wenig ausbaufähig. „Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere engagierte Frauen und natürlich auch Männer unserer Wehr anschließen.“ Mit dem modernen Gebäude wurde ein zusätzlicher, kleiner Anreiz geschaffen.