Täglich grüßt der Stau am kleinen Lazarett . Rund um die S4-Abfahrt an der Neudörfler Straße staut es sich oft. Bald soll sich etwas ändern: Der Kreisverkehr erhält einen „Bypass“ und die Fahrbahn wird verbreitert.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 13. Dezember 2017 (03:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7119066_wrn50phw_verkehr3.jpg
Weiter als das Auge reicht: Dieser Stau in der Neudörfler Straße zog sich über den Kreisverkehr bei der Billa-Filiale und ums Eck die gesamte Nestroy-Straße entlang bis zur Schelmergasse.
NOEN

Es ist an vielen Tagen zu den Stoßzeiten morgens und abends dasselbe Bild, das sich rund um die Neudörfler Straße bietet: Autos stehen oder schleichen im Schritttempo – je nach Uhrzeit stadtein- oder -auswärts – im Gebiet von der S4-Abfahrt zur Ungargasse bzw. Nestroy-Straße. Die neue Ampel, die die Stadt erst unlängst errichten lassen hat, erleichtert den Bewohnern der Wohnsiedlungen Am Kleinen Lazarett zwar die Zu- und Abfahrt. Insgesamt ist der Verkehr dadurch aber nicht gerade flüssiger geworden.

Stau an der S4 Abfahrt an Neudörfler Straße

„Die neue Ampel muss sicher nachjustiert werden bei den Schaltzeiten“, sagt SPÖ-Verkehrsstadtrat Martin Weber. „Das ist immer so, dass man Ampelschaltungen nachjustieren muss. Wir reden hier zwar von Sekunden, das hat aber große Auswirkungen auf den Verkehr.“ Generell hofft Weber auf eine baldige Entspannung: Der Kreisverkehr Nestroystraße/Neudörfler Straße soll im kommenden Jahr einen „Bypass“ bekommen – quasi eine zusätzliche Spur von der Ungargasse stadtauswärts.

„Das wird die Lage verbessern“, hofft Weber. Zudem soll die Neudörfler Straße vom Kreisverkehr bis zur Kreuzung mit der S4 (bzw. der zukünftigen Ostumfahrung) verbreitert werden. „Auch das soll 2018 kommen“, sagt Weber.

ÖVP-Baustadtrat Franz Dinhobl denkt noch weiter in die Zukunft: „Mit der geplanten Ostumfahrung wird sich sicher auch die derzeit etwas schwierige Lage beim Verkehr in diesem Teil in Wiener Neustadt entspannen.“