Die Ära "Kulturreigen" geht zu Ende. Letzter Kulturreigen - Nach zwei Jahrzehnten und über 10.000 Besuchern wird die Schattendorfer Traditionsveranstaltung ab 2021 durch ein dreitägiges Kleinkunstfestival ersetzt.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 27. August 2020 (05:01)
Team Kulturreigen. Initiator und Organisator Bürgermeister Johann Lotter mit seinen fleißigen Mitarbeiern.
zVg

Ein letztes Mal findet heuer und zwar vom 27. August bis zum 10. September der Kulturreigen in der Marktgemeinde statt. Er steht dieses Jahr unter dem Motto „20 Jahre kulturelle Vielfalt“. Initiator Bürgermeister Johann Lotter sagt: „Es waren 20 erfolgreiche Jahre. Der Reigen war sicherlich eine Bereicherung für unsere Gemeinde, aber auch für die gesamte Region. Wichtig war uns immer, dass wir den Kulturreigen unter ein bestimmtes Thema gestellt haben. Weit über 10.000 Besucher haben unsere Veranstaltungen in dieser Zeit besucht und zumeist auch mit guter Kritik bedacht. Aber irgendwann ist alles zu Ende und nach 20 Jahren sollte man einen Schlussstrich ziehen, um neuen Ideen Raum zu geben.“

Es wird aber weitergehen, denn für 2021 ist bereits ein neues Festival geplant. „Ein dreitägiges Kleinkunstfestival wird den Kulturreigen ersetzen, für gute Ideen und Anregungen ist das Kulturreigen-Team sehr dankbar“, fordert der Bürgermeister alle Schattendorferinnen und Schattendorfer auf, sich einzubringen.

Der heurige Reigen wird aufgrund der Corona-Verordnungen nur im Freien abgehalten. „Wir können dieses Mal leider nur ein eingeschränktes Programm mit Kleinstveranstaltungen bieten. Wir rechnen mit maximal 50 Besuchern bei der Eröffnung und bei den anderen Veranstaltungen werden maximal 15 Personen zugelassen, bei denen ganz streng die Corona-Regeln gelten werden. Falls sich die Bestimmungen bis zur Eröffnung verschärfen, dann muss der Kulturreigen natürlich abgesagt werden“, so der Ortschef.

Eröffnet wird am Donnerstag, 27. August, 19 Uhr, in der Schuhmühe, wo auch Landtagsabgeordnete Claudia Schlager zu Gast sein wird. Geboten wird eine Ausstellung sowie um 20.30 Uhr ein Gitarrenkonzert mit Martina Schäffer. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung von den „Grenzlandstimmen“.

Am Freitag, 4. September, um 20 Uhr, geht es zur Dorfmeisterhütte, wo im Rahmen der Erzählreihe „Unter’m Hollerbusch“ ‚Die Lange Nacht der Leichtigkeit‘ erörtert wird. Mit einer Fackelwanderung zurück in den Ort wird dieser Abend stimmungsvoll ausklingen.

Weinverkostung. Am Platz vor der Schuhmühle kommen am Freitag, 10. September, 18 Uhr, Weinliebhaber auf ihre Kosten.
BVZ

Am Sonntag, 6. September, um 9 Uhr, wird am Sportplatz eine Messe mit anschließendem Frühschoppen mit dem Musikverein abgehalten.

In die Schuhmühle wird am Freitag, 10. September, ab 18 Uhr, zu einer Weinverkostung geladen.

Vom 4. bis 6. September hält der Sportverein sein Oktoberfest am Gelände des Sportplatzes und im Badrestaurant ab.

Der Kulturreigen findet wie immer seinen Abschluss bei einer gemeinsamen Reise. Es geht dieses Mal im Dezember auf den Spuren von Stille Nacht für drei Tage nach Salzburg.