Jugendverein stellt sich neu auf. Dominic Jarmer übernimmt das Obmann-Amt von Julian Rzucidlo. Neo-Obmann will Jugend neu ausrichten.

Von Sandra Koeune. Erstellt am 13. Dezember 2017 (03:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Jugend Symbolbild
Zusammenhalt für die Jugend spürbar machen: Gemeinde und Feuerwehr planen einen Jugendraum.
Shutterstock / Rawpixel.com

Im Zuge einer Generalversammlung hat sich der Jugendverein Schattendorf vor Kurzem neu aufgestellt: Dominic Jarmer übernimmt das Amt als Obmann von Julian Rzucidlo. Als Obmann-Stellvertreter fungiert künftig Michael Holzinger. Ergänzt wird das Team von Kassier Michael Pinter, seiner Stellvertreterin Yvonne Übelbacher, dem Schriftführer Nikolaus Dorfmeister, seinem Stellvertreter David Schüttner, sowie den Rechnungsprüfern Simon Lotter, Tobias Trimmel, Nico Toth und weiteren 25 Beisitzern. „Ich möchte mich bei Obmann Julian Rzucidlo für seine Tätigkeit in den letzten Jahren bedanken. Wir können stolz auf eine funktionierende Jugendarbeit in der Gemeinde sein“, freut sich Jugendgemeindefererent Thomas Hoffmann.

Jugend wird sich mehr in Projekte einbringen

„Unter Dominic Jarmer werden wir die Jugend wieder neu ausrichten und direkt in bevorstehende Gemeindeprojekte einbinden. Bei der Gestaltung des neuen Kunstrasenplatzes, der Errichtung von Wlan-Hotspots und anderen jugendrelevanten Themenstellungen setzen wir voll auf direkte Mitbestimmung“, fährt Hoffmann fort. Die Gemeinde will gemeinsam mit dem Jugendverein beschließen, für welche Projekte das Jugendbudget von 10- bis 20.000 Euro ausgegeben wird. Der 21-jährige gelernte Schlosser möchte ein Ansprechpartner für alle Jugendlichen sein: „Jeder kann bei uns aktiv mitmachen oder einfach nur das Jugendheim besuchen. Mit neuen Ideen wollen wir auch für die Gemeinde neue Impulse setzen“, so Dominic Jarmer in einer ersten Reaktion. Volle Unterstützung für die Vorhaben kommt von Bürgermeister Johann Lotter: „Ich freue mich darüber, dass wir sehr viele junge und engagierte Gemeindebürger haben. Für deren Anliegen habe ich selbstverständlich immer ein offenes Ohr.“