Neuer Polizeiposten wurde eröffnet. Nach 14 Monaten Bauzeit wurde die rund 500.000 Euro teure Polizeiinspektion in Schattendorf feierlich eröffnet.

Von Sandra Koeune. Erstellt am 20. September 2018 (01:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7374165_mat38skimg_2630.jpg
Alfred Kollar , Herbert Fetzer, Herbert Kickl, Landeshauptmann Hans Niessl, Thomas Hoffman und Martin Huber.
BVZ

Der Bundesminister für Inneres, Herbert Kickl, übergab am 15. September eine neue Dienststelle ihrer Bestimmung: „Die Gründe für die erfolgreiche Arbeit im Burgenland sind in einer professionell agierenden Polizei zu sehen, die mit modernen Mitteln und ausreichend Personal ausgestattet ist.“

Nach 14-monatiger Bauzeit durch die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft wurde die neue, der heutigen Zeit entsprechende Polizeiinspektion, errichtet. Der Neubau, mit einer Gesamtnutzfläche von rund 210 Quadratmetern, wurde notwendig, da die alte Dienststelle den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr gerecht wurde. Der 500.000 Euro teure Neubau wurde durch das BMI finanziert. „Wir können heute eine der technisch modernsten Einrichtungen der Polizeiinspektionen des Burgenlandes in Betrieb nehmen“, lobt Landespolizeidirektor Martin Huber.

Sowohl Landeshauptmann Hans Niessl als auch Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz zeigten sich in ihren Ansprachen sehr zufrieden über die Arbeit der Polizei im Burgenland. Seit dem Jahre 1921 gibt es in Schattendorf bereits eine Sicherheitsdienststelle. Bis zur Fusion von Gendarmerie und Polizei gab es bis 2005 die Gendarmen.

Derzeit verrichten in der Polizeiinspektion zwölf Polizisten ihren Dienst. Zum Überwachungsgebiet gehören auch die Gemeinden Loipersbach, Baumgarten und Draßburg. Die alte Polizeidienststelle gegenüber der Kirche wird aber auch in Zukunft bestehen bleiben, 15 Polizisten von der Fremdenpolizei sind hier im Einsatz.