Offene Stellen nachbesetzt: zwei neue Mediziner

Allgemeinmedizinerin Dr. Fruzina Bödecs folgt auf Dr. Werner Karner und auf Zahnarzt Dr. Christoph Wolf folgt Dr. Edzard Stadler.

Helga Ostermayer
Helga Ostermayer Erstellt am 24. Dezember 2020 | 03:26
440_0008_7999895_mat52hostadler2sp.jpg
Neuer Zahnarzt. Bürgermeister Johann Lotter (l.) mit Dr. Edzard Stadler in den Praxisräumen im Gemeindeamt.
Foto: BVZ

Dr. Fruzina Bödecs, eine Allgemeinmedizinerin aus Sopron, wird im neuen Jahr Dr. Werner Karner, der mit Ende des heurigen Jahres seinen Ruhestand antritt (siehe Seite 27), nachfolgen. Sie wird als Gemeindeärztin sowohl für Schattendorf als auch für Loipersbach zuständig sein. „Ich wollte schon immer Allgemeinmedizinerin werden, jetzt habe ich die Chance dazu“, freut sich die junge Ärztin auf ihr neues Aufgabengebiet.

Großes Augenmerk wird sie auf die Vorsorgeuntersuchungen legen, aber auch die Mutter-Kind-Pass Untersuchungen liegen ihr sehr am Herzen. „Meine Kinder besuchen den Kindergarten in Loipersbach, daher bin ich zumindest mit den Menschen dort schon etwas bekannt, aber ich werde mich auch in Schattendorf bald heimisch fühlen“, ist Dr. Bödecs überzeugt.

440_0008_7999912_mat52hopraktaerztin2sp.jpg
Besichtigung. Bürgermeister Johann Lotter und Allgemeinmedizinerin Dr. Fruzina Bödecs besichtigen die neue Ordination, die noch in Bau ist.
BVZ

Die neue Allgemeinmedizinerin eröffnet am 18. Jänner ihre Praxis vorläufig im Schattendorfer Gemeindeamt (die BVZ berichtete). Wenn im Mai das neue Impulshaus in der Hauptstraße fertig gestellt ist, wird sie ihre Ordinationsräumlichkeiten dorthin verlegen. Auch für die Nachfolge von Zahnarzt Dr. Christoph Wolf ist gesorgt. Dr. Edzard Stadler aus Mattersburg wird im Jänner die Ordination im Gemeindeamt übernehmen. Seine Spezialgebiete sind Prophylaxe, Kinderzahnheilkunde, Endodontie, konservierende Zahnheilkunde, Prothetik, zahnärztlich Chirurgie sowie die Alterszahnheilkunde. „Wir freuen uns, dass wir die beiden offenen Arztstellen durch viel Verhandlungsgeschick so rasch nachbesetzen konnten“, zeigt sich Bürgermeister Johann Lotter zufrieden.