Pinter schafft nächsten Schritt bei "Voice of Germany". Johannes Pinter hat die Jury von seinem Gesangstalent überzeugt und entscheidet sich für das Team von Yvonne Catterfeld.

Erstellt am 01. November 2017 (05:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Bei der diesjährigen Staffel von „The Voice of Germany“ wird das Burgenland von Johannes Pinter vertreten. Am Sonntag war es soweit und die „Blind Audition“ des Schattendorfers wurde im Fernsehen ausgestrahlt. Der Sänger musste die Juroren, der insgesamt vier verschiedenen Teams, von seiner Stimme überzeugen. Die Person auf der Bühne sehen die Coaches erst nachdem sie sich für die Stimme entschieden haben und ihren Buzzer gedrückt haben.

Moment auf der Bühne bewusst erlebt

Mit „Almost is never enough“ von Ariana Grande überzeugte Johannes bereits nach der ersten Strophe alle vier Coaches von seiner Stimme. Nervös war der Sänger direkt vor seinem Auftritt nicht mehr: „Ich war kurz davor sehr fokussiert und habe mich darauf konzentriert, den Moment auf der Bühne bewusst zu erleben.“ Seine Entscheidung, in das Team von Yvonne Catterfeld zu gehen, traf er spontan aus dem Bauch heraus.

Emotionen. Johannes Pinter überzeugte mit seiner Stimme, die Familie jubelte backstage.
BVZ, zVg/ www.the-voice-of-germany.at (screenshot)

Weiter geht es für Johannes dann in den Battles, ein genaues Datum der Ausstrahlung steht noch nicht fest. „Ich freue mich sehr auf die Battles, super Gegner und es wird eine coole Erfahrung. Die Hauptsache ist dabei nicht gegeneinander, sondern miteinander zu singen und den Zuschauern eine gute Show zu liefern“, berichtet er.

„Es war ein sehr emotionaler Moment, denn es war überwältigend für uns, als sich die Jury umdrehte und sein Weiterkommen bekannt gab. Vor allem weil man ja auch gar nicht weiß, wie gut die Konkurrenz ist“, so die Mutter Susanne Schmid, die backstage mitfieberte und einige Freudentränen vergoss.