Mehr Taferlklassler im Bezirk Mattersburg. Im September dieses Jahres beginnt für 404 Volksschulkinder der Ernst des Lebens. Im vergangenem Jahr waren es lediglich 358 Mädchen und Buben.

Von Richard Vogler. Erstellt am 13. März 2021 (03:34)
Anna Nahabed/shutterstock.com

Ein großer Anstieg ist bei den Taferlklasslern im Bezirk zu merken. Im September starten nach aktuellem Stand 46 mehr Kinder als im September 2020 in den Schulalltag. Der Grund dafür ist ein stärkerer Geburtenjahrgang. In der Volksschule Mattersburg „ist die Zahl der Neueinschreibungen aktuell fast die selbe wie letztes Jahr. 2020 hatten wir 81 Taferlklassler, nun 80“, berichtet Schulleiterin Rafaela Strauß. Im Mattersburger Gymnasium wird es eine Klasse mehr geben. Und zwar in der ersten Oberstufe mit drei Klassen, da für das kommende Schuljahr 60 Kinder (49 im Vorjahr) zu verzeichnen sind. „Natürlich sind berufsbildende Höhere Schulen wie die HTL eine große Konkurrenz. Ich denke, dass wir mit der Modularen Oberstufen jedoch punkten können und wenn sich die Schüler wohlfühlen, bleiben sie auch nach der vierten Klasse an der Schule“, erläutert Direktorin Gerlinde Mihalits.

Bei der Mattersburger Wirtschaftsschule, der HAK gibt es „erfreulich viele Anmeldungen beim Aufbaulehrgang. Die Anzahl der ersten Klassen bleiben gleich. Zwei in der Handelsakademie, jeweils eine in der Handelsschule und dem Aufbaulehrgang“, so Direktor Andreas Hackstock.

Silke Teuschl wurde nun zur Direktorin der Volksschule Forchtenstein bestellt.
BVZ

Der Trend der Schüler, die Mittelschule zu besuchen, geht zurück – so auch im Bezirk Mattersburg: Aktuell gibt es an den drei Standorten Neudörfl, Mattersburg und Schattendorf 118 Anmeldungen (2020: 129) . „Bei uns gibt es aktuell 49 Anmeldungen, 50 brauchen wir für eine dritte erste Klasse. Erfahrungsgemäß kommen bis zum Ende des Schuljahres noch weitere neue Schüler dazu“, so Direktorin Uschi Piller. Silke Teuschl ist seit September 2019 mit der Leitung der Volksschule Forchtenstein betraut. Seit Anfang März bekleidet sie dieses Amt nun auch „offiziell“, sie ist somit eine von elf neuen Direktorinnen im Burgenland.