Re-Use-Shop für Mattersburg. Gemeinsam mit dem Projekt „Mein Laden“ und dem Burgenländischen Müllverband soll besser recycelt werden.

Von Michael Kremser. Erstellt am 14. Oktober 2016 (09:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6723506_mat41mk_mat_mein_laden.jpg
BVZ

Was bereits in anderen Bezirken des Landes umgesetzt wurde – jüngst in Oberpullendorf – soll nun auch in Mattersburg kommen. Ein Shop für Second-Hand-Güter – vor allem Elektrogeräte, die eigentlich noch funktionstüchtig auf dem Müll landen.

Bereits seit 2009 gibt es in Mattersburg das Sozialprojekt „Mein Laden“, bei dem nicht nur Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsalltag integriert werden sollen, sondern auch eine sinnvolle Verwertung von bereits gebrauchter, aber sich noch in wiederverwendbarem Zustand befindlicher Ware geboten wird. Nun soll in Zusammenarbeit mit dem Burgenländischen Müllverband das Sortiment erweitert werden – nämlich auch um Elektrogeräte, und nicht wie bisher nur Kleidungs- und Möbelstücke.

„Von Seiten des Burgenländischen Müllverbandes gab es eine Anfrage bei der Gemeinde, ob wir auch an diesem Projekt teilnehmen möchten“, bestätigt Bürgermeisterin Ingrid Salamon, und führt weiter aus: „Noch sind wir dabei, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu klären, aber grundsätzlich spricht nichts dagegen, das Sortiment auch um Elektrogeräte zu erweitern, da diese heutzutage oftmals schon zur Entsorgung gelangen, obwohl sie noch vollkommen in Takt sind, die Umsetzung in Zusammenarbeit mit Mein Laden wird also demnächst erfolgen.“