Mattersburger Wehr im Einsatzstress. Die Stadtfeuerwehr wurde zu zwei technischen Einsätzen, zu zwei Liftbergungen und zu drei Brandalarmen gerufen.

Von Richard Vogler. Erstellt am 25. März 2021 (03:33)
Feuerwehr Symbolbild
Am Kinoberg. Nachdem ein Betonmischer einen Teil seiner Ladung verloren hatte galt es diese zu beseitigen.
zVg.

Für die Stadtfeuerwehr ist in der Regel einiges zu tun. Sieben Einsätze während der vergangenen sieben Tage – eine Einsatzintensität, die auch für die Mattersburger Wehr eher die Ausnahme ist. Nachfolgend die Chronologie der Alarme:

Dienstag, 16. März, Vormittag: Liftbergung

Die Einsatzkräfte wurden in das Pro Mente-Heim gerufen, wo der Lift mit zwei Personen stecken geblieben war und von den Florianis befreit wurden. „In der Regel ist dies ein technsicher Defekt, über die Notruftaste wird der Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr kann mit einem Dreikantschlüssel den Lift entriegeln. Wenn der Lift kurz vor der Stiege steckt, können die Personen rausgeholt werden. Steckt der Lift mittendrin, wird die Bremse händisch gelöst, der Aufzug fährt dann ganz langsam ins nächste Geschoß, von wo die Personen dann befreit werden können“, berichtet Stadtfeuerwehrkommandant Thomas Dienbauer.

Dienstag, 16. März, 15:46 Uhr: Fahrbahnreinigung

Wenige Stunden nach dem Lifteinsatz wurde die Wehr von der Polizei zu einer Straßenreinigung Kreuzung Wedekindgasse / Bahnstraße („Am Kinoberg“) angefordert. Nachdem ein Betonmischer einen Teil seiner Ladung verloren hatte galt es diese zu beseitigen. Mittels Straßenwaschanlage und Hochdruck-Rohr des Rüstlöschfahrzeuges wurde der Beton verflüssigt und anschließend von der Straße gewaschen. Die FF Mattersburg stand hier mit 15 Mitgliedern rund eine Stunde im Einsatz.

Mittwoch, 17. März, 7.30 Uhr

Im Kriegerpark hing ein großer Baumast herunter. Mittels Einsatz des Hubsteigers wurde der Ast herungergeschnitten.

Mittwoch, 17. März 10 Uhr, Liftbergung

Erneut war im Pro Mente-Heim der Lift stecken geblieben. Die Feuerwehr rückte mit sechs Einsatzkräften aus. Der Lifttechniker war hingegen bereits vor Ort und hatte die Personen befreien können.

Brandmeldealarm, Donnerstag, 18. März

In der Felix Austria handelte es sich um einen sogenannten „Täuschungsalarm“, der durch Reinigungsarbeiten ausgelöst worden ist. „Die Maschinen werden dort mit heißem Wasser vom Hochdruckreiniger gewaschen. Wasserdampf entweicht, so kann es vorkommen, dass der Brandmelder Alarm auslöst“, erläutert Dienbauer.

Fahrzeugbergung Sonntag, 21. März 13:19 Hirtengasse:

Eine Fahrzeuglenkerin kam aus von der Fahrbahn ab und krachte gegen eine Hausmauer. Die verunfallte Person wurde vom Roten Kreuz versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Nach der Freigabe durch die Polizei führte die Feuerwehr mittels Abschleppbrille des schweren Rüstfahrzeuges die Fahrzeugbergung durch.
Die Feuerwehr Mattersburg stand mit 4 Fahrzeugen und 23 Mitgliedern eine dreiviertel Stunde im Einsatz.

Montag, 22. März, Brandmeldealarm

Zum dritten Mal Brandalarm, zum dritten Mal glücklicherweise kein Brand. Der Alarm beim MEZ wurde durch die Umbauarbeiten ausgelöst.