Badkantine sucht schon wieder Pächter. Badkantine Sigleß: In den letzten vier Jahren blieb kein Pächter länger als ein Jahr. Auch der neue Betreiber will Vertrag nicht verlängern.

Von Julia Gabler. Erstellt am 23. September 2017 (05:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Freibad. Das Sorgenkind der Gemeinde Sigleß ist auch in diesem Jahr wieder die Badkantine.
BVZ

Der Pächter der Badkantine Sigleß, Bernd Brandstätter, kann die Badkantine „in dieser Form“ nicht mehr weiterführen. Ein klärendes Gespräch mit der Gemeinde ist geplant, um eine Lösung zu finden.

Keine Resonanz bei Schlechtwetter

„Möglich wäre es, dass der Koch Laszlo Egresits die Kantine weiterleitet. Dann aber nur in Buffet-Form und nicht, wie von der Gemeinde gewünscht, als Restaurant. Das ist meiner Meinung nach einfach nicht möglich“, so Brandstätter. „Bei Schlechtwetter haben wir keine Resonanz, nur bei Schönwetter ist die Kantine gut besucht. Wir hatten gehofft, dass es als Restaurant funktioniert, das hat es aber nicht“.

In der Gemeinde gibt es seit dem vergangenen Jahr eine eigene Projektgruppe, die sich mit der Verpachtung der Kantine beschäftigt. „In dieser Gruppe, in der auch Bürgermeister Josef Kutrovatz ist, werden Ideen gesammelt wie man Pächter langfristig anstellen kann“, so Ulrike Kitzinger (SPÖ). Der derzeitige Pächter Brandstätter hat nur einen einjährigen Vertrag unterzeichnet, ob er verlängert wird, wird sich erst zeigen.

Brandstätter hat außerdem nicht mehr so viel Zeit, wie er berichtet: „Im Juni, einige Wochen nachdem ich den Vertrag der Badkantine unterzeichnet habe, habe ich den Zuschlag für die Rockbar in Wr. Neustadt bekommen, daher ist es für mich vom Aufwand nicht mehr schaffbar, auch die Badkantine zu führen.“

Aufwand ist für Brandstätter zu groß

Sollte Laszlo Egresits nicht übernehmen wollen, muss die Gemeinde wieder einen neuen Pächter suchen. „Wir wollen uns jetzt einmal auf den Wahlkampf konzentrieren, danach ist die Kantine dran. Einige Interessenten gibt es, was nun mit der Kantine passiert, wird sich später zeigen“, so Kitzinger.