Bezirksjäger helfen Loipersbacher Familie. Reinerlös des Bezirksjägerballs gehen an Loipersbacher Familie: Bei Arbeitsunfall wurde der Familienvater getötet.

Von Doris Fischer. Erstellt am 19. Juni 2019 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7610233_eis25df_jaegerspende.jpg
Spende. Bezirksjägermeister Roland Jakob (l.) übergab Bezirkshauptmann Werner Zechmeister einen Spendenscheck, der an eine vom Schicksal gebeutelte Loipersbacher Familie gehen soll.
Vogler

Die Jägerschaft wird gerne nur mit Schießen und Tiere Töten in Verbindung gebracht. „Wir wollen zeigen, dass wir nicht nur jagen, sondern auch sozial eingestellt sind“, betont Bezirksjägermeister Roland Jakob. Und dass das so ist, zeigten vor Kurzem die Bezirksjäger im Rahmen des Sommerfestes der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg.

Sie überreichten an Bezirkshauptmann Werner Zechmeister einen Scheck in der Höhe von 2.500 Euro und unterstützen damit eine hart getroffene Familie in Loipersbach. „Vor Kurzem ist der Familienvater bei einem Arbeitsunfall in Pöttsching – er wurde in einer Künette verschüttet – tödlich verletzt. In einem solchen Fall helfen wir natürlich“, stellt der Bezirksjägermeister fest.

Unterstützung für bedürftige Familien

Seit nunmehr zwölf Jahren veranstalten die Jäger im Bezirk jedes Jahr ein Jägerfest oder einen Ball. „Wir wollen nicht Geld verdienen, sondern etwas für die Jägerschaft veranstalten. Und was uns übrig bleibt, spenden wir an bedürftige Menschen im Bezirk“, versichert der Bezirksjägermeister.

Derzeit gibt es im Bezirk Mattersburg 580 Jäger und Jägerinnen. Erst vor Kurzem legten wieder 15 Jäger, darunter eine Frau, die Jagdprüfung erfolgreich ab. Und das mit Bravour. „Wir konnten heuer die weiße Fahne hissen, was gar nicht so oft vorkommt“, freut sich Jakob und ergänzt die aktuelle Entwicklung: „In letzter Zeit konnten wir feststellen, dass bei den Kursen für die Jagdprüfung rund zehn Prozent Frauen sind.“