Mattersburgs Rathaus wieder auf „Normalbetrieb“

Alle Büros im Gemeindeamt wieder besetzt. Anmeldung muss bei Bürgerservicestelle vorgenommen werden.

Erstellt am 23. April 2020 | 05:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7849312_mat14rv_salamon.jpg
Bei der Arbeit. Bürgermeisterin Ingrid Salamon lädt heute Donnerstag zum Ortsparlament.
Foto: Vogler

Die Corona-Maßnahmen von Seiten der Bundesregierung wurden in den vergangenen Wochen sukzessive gelockert, ein Hauch von „Normalbetrieb“ ist wieder spürbar. So auch im Mattersburger Rathaus, wo seit dieser Woche wieder (fast) Normalbetrieb herrscht.

Gemeinderat tagt in der Bauermühle

„Bei uns sind die Büros wieder besetzt, es wird natürlich auf den Sicherheitsabstand geachtet“, berichtet Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

Die einzelnen Abteilungen stehen für die Bürger wieder zur Verfügung, wobei auch hier Vorkehrungsmaßnahmen getroffen wurden. Bei der Bürgerservicestelle erfolgt die Anmeldung, anschließend kommt der zuständige Mitarbeiter in das Erdgeschoß, um sich um die Anliegen zu kümmern.

Die erste Gemeinderatssitzung des Jahres war für den 19. März vorgesehen, aufgrund der Corona-Krise wurde diese abgesagt. Am Donnerstag dieser Woche wird diese nachgeholt. „Austragungsort“ ist nach wie vor der große Veranstaltungssaal in der Bauermühle, sonst ist vieles anders. Für gewöhnlich ist die Sitzreihung der Mandatare in ovaler Form angeordnet.

Um auch hier den Sicherheitsabstand einzuhalten, gibt es eine „Anordnung mit Bänken wie in der Schule, somit ist ein Abstand zwischen den Teilnehmern von eineinhalb bis zwei Metern gewährleistet. Für die Schutzmasken sind die Gemeinderatsmitglieder selbst verantwortlich“, so Salamon. Weiters wird ein Rednerpult eingerichtet, welches für Reden oder Wortmeldungen zu benutzen ist.

Auf der Mülldeponie herrscht Hochbetrieb

Auch ein Teil des Reinigungspersonals ist wieder im Dienst. „Reinigungsarbeiten, die für den Sommer vorgesehen waren, werden vorgezogen.“ Obwohl es durchaus sein könnte, dass der Betrieb im Freibad noch nicht erlaubt ist, bereitet man sich auf eine Eventualität vor, mit den Vorbereitungsarbeiten soll dieser Tage begonnen werden.

Von Seiten des Mattersburger Bauhofs sind täglich acht Mitarbeiter im Einsatz. „Wir beschäftigen nun keine Saisonarbeiter, aktuell sind wir viel mit Rasenmäharbeiten beschäftigt, zwei Begräbnisse stehen diese Woche am Plan“, berichtete Bauhofleiter Günter Dorner am Montag dieser Woche. Auf der Mülldeponie herrscht Hochbetrieb, der Andrang ist sehr groß.

Der Start für den City-Bus wäre für Dienstag nach Ostern (14. April) geplant gewesen. Die Infrastruktur dafür wurde geschaffen und auch die zwei Busse stehen bereit. Mit der Inbetriebnahme wird noch gewartet. „Wir schauen einmal, wie es mit den Lockerungs-Maßnahmen der Regierung weitergeht. Aktuell würden auch sehr wenig Personen mit dem Bus fahren. Ich denke, dass wir frühestens im Juni in Betrieb gehen werden“, so Salamon abschließend.